Nvidia Shield Stereo-LautsprecherBereits vor der Consumer Electronics Show (CES), die derzeit in Las Vegas stattfindet, sorgte der Grafikkarten-Spezialist NVIDIA für erstaunte Gesichter. Mit „Shield“ präsentierte das Unternehmen sein erstes eigenes Handheld. Das kleine tragbare Spielgerät verfügt über ein 5-Zoll-Display und wird vom hauseigenem Tegra 4-Chipsatz angetrieben, der im Gerät seinen ersten Einsatz erleben wird.

Der erste Blick

Das kleine schwarze Gerät erinnert von der Form her ein wenig an einen Xbox 360-Controller, der mit einem ausklappbarem Bildschirm versehen wurde. Oberhalb des Steuerkreuzes und der Aktionstasten sind die Stereo-Lautsprecher zu erkennen, welche laut dem Hersteller mehr als doppelt so viel Bass liefern wie herkömmliche Notebook-Lautsprecher. Die beiden Analogsticks befinden sich, wie bei einem PlayStation 3-Gamepad, nebeneinander statt versetzt, wie man es vom Xbox 360-Controller kennt.

Nvidia Shield - Seitenansicht

Shield besitzt leichte Ähnlichkeit mit einem Xbox 360-Controller…

Technische Details

Im Inneren des Handhelds werkelt der brandneue Tegra 4-Chipsatz. Ein Quadcore ARM Cortex A15-Prozessor, der laut NVIDIA über 72 Grafikkerne sowie 4 CPU-Kerne verfügt und für atemberaubende grafische Leistungen sorgen soll. Diese wurde während der CES-Pressekonferenz anhand mehrerer Spiele präsentiert, die über HDMI auf einem 4k-TV-Gerät (3840 mal 2150 Pixel) gestreamt wurden. Die Leistung des neuen Chipsatzes soll im Vergleich zum Vorgänger Tegra-3 um das Fünffache höher sein.

Nvidia - Shield von oben

Mit Shield können Steam-Spiele über Stream gespielt werden….

Der 5 Zoll (12,7 cm) große Bildschirm bietet eine 720p-Auflösung und soll laut NVIDIA über extrem kurze Reaktionszeiten verfügen, so dass Eingaben mit dem Finger sofort erkannt werden. Beim Transport lässt sich das Display einfach zuklappen. Neben einem HDMI-Port verfügt das Handheld auch über microUSB, microSD und Audio-Anschlüsse. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 5-10 Stunden an.

Nvidia - Shield Frontansicht

Das 5 Zoll große Display soll über besonders kurze Reaktionszeiten verfügen…

Mit Shield soll es außerdem möglich sein, nicht nur Spiele auf dem Handheld, sondern auch über Stream zu spielen. Dafür werden lediglich ein kompatibler PC mit einer GeForce GTX-Grafikkarte und ein installierter Steam-Client benötigt. Zu diesem Zweck stellt NVIDIA eine Kompatibilitätsliste zur Verfügung. Das Gerät soll voraussichtlich mit einem Android 4.2 (Jelly Bean) ausgeliefert werden, was auch die Nutzung von Googles Download-Plattform Play ermöglicht.

Release im April 2013

Nachdem Sony PlayStation Vita und Nintendo 3DS wirtschaftlich nicht ganz den Erwartungen gerecht wurden, könnte es für NVIDIA ein guter Zeitpunkt sein, mit Shield in den Handheld-Markt einzusteigen. Über den Preis schweigt sich der Grafikkartenhersteller bis jetzt aber noch aus.

Die Veröffentlichung auf dem US-Markt ist für April 2013 geplant. Ob die Spieler in Europa ebenfalls bereits zu dem Zeitpunkt in den Genuss des Handhelds kommen werden, ist bisher noch nicht bekannt. Im folgenden Video kannst du dir NVIDIAs Präsentation auf der CES 2013 anschauen. Viel Spaß!

NVIDIA Project Shield Official Presentation at CES 2013


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Project Shield: NVIDIA kündigt eigene Handheld-Konsole mit Android an"

Noch ein Handheld,brauch ich das? Ich glaube nein, irgend wie habe ich das Gefühl das alle nach der Kickstarter Konsole etwas rechtzeitig vom Kuchen ab haben wollen.

Ohne mich.