Das auf der GDC 2014 von Sony vorgestellte Virtual Reality Headset “Project Morpheus” soll nicht nur die Einzelspieler-Erfahrung, sondern auch das Multiplayer-Erlebnis bereichern. Das hat Sony London Studio Director Dave Raynard im Zuge einer Hands-on -Session mit dem Gerät verraten. Wie Raynard zudem anmerkte, soll auch die soziale Komponente dabei eine Rolle spielen.

Erst vor Kurzem hat sich Naughty Dogs Creative Director Neil Druckman sehr positiv über die Möglichkeiten des VR-Headsets geäußert und merkte via Twitter an, dass der Titel ideal dazu geeignet wäre, eine ultimative Horrorspiel-Erfahrung zu erschaffen. Laut Sonys Dave Raynard seien aber auch spannende Multiplayer-Titel damit denkbar.

„Wir sehen einen großen Wert in Multiplayer-Features”, so der Macher. “Man hat seine Freunde und man will ihnen dieses großartige Gerät vorführen. Man will etwas machen, was alle mal ausprobieren möchten, also wird es ein bisschen mit ‘Pass-and-Play’, vielleicht auch mit asynchronem Spielen via Companion-App zu tun haben, wir konzentrieren uns also wirklich auf diese Dinge und machen es zu einer sozialen Erfahrung.”


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!