Mit seiner Behauptung, die PlayStation 4 würde bei der Entwicklung von plattformübergreifenden Spielen rund 50 Prozent leistungsfähiger als die Xbox One sein, hat der Ex People Can Fly-Mitarbeiter Adrian Chmielarz für mächtig Aufregung unter den Fans gesorgt. Um das Ganze ins rechte Licht zu rücken, meldete sich der Macher nun erneut mit einer ausführlichen Erklärung zu Wort.

Die meisten Titel werden optisch identisch sein

“Mir geht es hier keineswegs um Schadensbegrenzung” stellt der Entwickler gleich zu Beginn seines Posts im NeoGAF-Forum klar. “Ja, die Entwickler, die ich kenne, sprechen bei der Entwicklung eines plattformübergreifenden Titels von einem Leistungsunterschied von 50 Prozent. Ich sage das und ich stehe auch dazu. Beachtet jedoch, dass ich hier von ‘Spielen in der Entwicklung’ spreche.”

“Wird sich das in Zukunft ändern? Werden die Entwickler auf irgendwelche Tricks zurückgreifen, um diese Kluft zu verringern? Werden Dinge, wie das Xbox One Cloud Computing helfen? Ich weiß es nicht, vielleicht. Ich weiß nur, dass die meisten Entwickler tun werden, was sie können, um euch das bestmögliche Spielerlebnis zu liefern. Ihr werdet eine Menge plattformübergreifende Titel in dieser nächsten Generation zu sehen bekommen, so wie ihr es schon in der aktuellen Generation gesehen habt. Es ist also im besten Interesse der Studios, dass es keine klaren Vorteile einer Version gegenüber der anderen gibt”, erklärte Chmielarz.

“Bedeutet das, dass die Studios die PlayStation 4-Version beschneiden werden, damit sie zu der Xbox One-Umsetzung passt? Nein, unterschätzt die Entwickler nicht. Aber selbst wenn dies der Fall sein sollte, werdet ihr es nicht wissen und das ist auch okay. Ihr habt die meisten Spiele ohnehin nie in ihrer leistungsstärksten Form gesehen (wenn wir an ihnen auf unseren ‘Ninja-Entwickler-PCs’ werkeln in 1080p Auflösung, mit 120 Frames, Kantenglättung und all den Dingen, die wir einfach so aus Spaß einschalten)”, so der Macher.

Das Rennen ist noch lange nicht entschieden

Komplett abschreiben sollte man die Xbox One laut Chmielarz allerdings nicht, denn man sollte niemals unterschätzen, was die Entwickler durch Optimierungen alles aus einer Konsole rausholen können.

“Seht es mal so. Die Xbox 360 ist schneller als die PlayStation 3. Sie ist nicht nur einfacher zu programmieren, sondern insgesamt schneller (obwohl die PlayStation 3 in einigen Bereichen im Vorteil ist). Und doch sieht kein Exklusivtitel auf der Xbox 360 wie The Last of Us aus. Halo 4 schaut gut aus. Gears of War haute mich im Jahre 2006 einfach um und dennoch gehört das schönste Triple-A-Spiel dieser Generation der vermeintlich schwächeren Plattform. Wenn man also glaubt, der Krieg sei bereits vorbei, weil die PlayStation 4 heute 50 Prozent schneller ist, liegt man falsch. Das ist noch lange nicht vorbei und wird vermutlich nie vorbei sein – zumindest nicht vor der nächsten Generation”, schreibt der Entwickler anschließend.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "PlayStation 4: Ehemaliger People Can Fly-Entwickler Adrian Chmielarz spricht über die Leistung der Next Generation-Konsolen"

Ich denke auch das sie grafisch da nichts tun wird. Kein Entwickler, zumindest keiner der für Beide Konsolen entwickelt. Wird sich die Mühe und aus der PS4 mehr Grafik rausholen. Und gerade nicht am Anfang! Da sieht die Grafik erstmal gut genug aus für die ganzen Leute, die seit 8 Jahren nur die Konsolen Grafik kennen.
Die PS3 war im übrigen von der Hardware nicht schwächer, sondern stärker. Das Problem ist einfach nur und da hat nun mal Sony misst gebaut, wie sie selber zugegeben haben, der Cell Ship. Eine Server CPU für Spiele zu nehmen hat nicht nur ein paar Entwickler am Rand der Verzweiflung getrieben.

ich muss sagen irgenwie hoffe ich das es bei der ps4 besser aussehen wird aber glauben kann ich es nicht . Meines Wissens nach war die PS3 stärker aber schwer zu programmieren.
Viele glauben ja die 360 hätte das rennen gemacht was ein Irrtum ist denn die
PS3 steht besser da nach den Verkaufszahlen und das obwohl sie ein Jahr jünger ist wie die 360 und sie bekommt immernoch Exklusive Titel was ich von der 360 nicht behaupten kann.