Nachdem bereits Titel wie Forza Motorsport 5, Dead Space 3 oder auch Grand Theft Auto Online auf Mikrotransaktionen setzten, scheint sich die Zahlungsmethode spätestens seit den Ankündigungen für The Crew, PlanetSide 2, sowie The Division endgültig auf den Konsolen etabliert zu haben. Auch Konamis PES 2015 wird offenbar nicht ohne auskommen.

Wie der japanische Hersteller kürzlich offiziell bestätigte, wird die Fußball-Simulation, die noch im Herbst dieses Jahres auf den Markt kommen soll, ebenfalls Mikrotransaktionen einsetzen. So werden die Käufer von Pro Evolution Soccer 2015 die Möglichkeit haben, via “MyClub” gegen Bares neue Spieler zu erwerben. Aktuell werkelt man noch an dem genauen Modell und will die Einzelheiten dazu auf der diesjährigen gamescom in Köln verraten.

Die Idee dahinter sei, den Fans die Möglichkeit einzuräumen, den Spieler zu kaufen, den man kaufen möchte, erklärte Studioleiter James Cox. Man wolle sicherstellen, dass die Spieler auch für ihr Geld etwas bekommen und wer einen Ronaldo kaufen will, soll das auch tun können.

“Man wird die Möglichkeit haben, dies zu tun und wird damit glücklich sein, wofür man sein Geld ausgegeben hat”, so der Macher, der gleichzeitig versicherte, dass man darauf achten will, dass die Mikrotransaktionen keine negative Auswirkungen auf die Balance des Spiels haben.

Ob es Konami gelingt, das Zahlungsmodell wirklich fair zu gestalten, werden wir spätestens mit dem Release des Titels erfahren. Hierzulande soll Pro Evolution Soccer 2015 ab September dieses für die beiden Next Generation Konsolen von Sony und Microsoft erhältlich sein.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche