Path of Exile - Neuer PatchHeute Abend um 22 Uhr startet bei Path of Exile das erste 1-Wochen-Rennen der laufenden Saison. Die Belohnungen, die im Rahmen des Events vergeben werden, stoßen bei einigen Spielern jedoch nicht auf allzu viel Gegenliebe. In die entstandene Diskussion klinkte sich nun auch Lead Developer Chris Wilson mit einigen klärenden Worten ein.

1-Wochen-Rennen startet heute

Im Gegensatz zu den kürzeren Rennen wird im kommenden einwöchigen Rennen nicht das Erreichen eines bestimmen Levels belohnt. Über Reward Points freuen können sich unabhängig von der gewählten Klasse die 500 Spieler, die es in der Woche geschafft haben, die meisten Erfahrungspunkte zu sammeln.

Mit dieser Belohnungsstruktur zeigten sich viele Spieler jedoch nicht einverstanden. Einige forderten die Einführung der gewohnten Levelgrenzen während andere der Meinung sind, dass der Zeitaufwand, der für die Reward Points investiert werden muss, viel zu hoch sei.

Zwei Gründe für die gewählte Preisstruktur

Auch Chris Wilson äußerte sich nun zum Thema und ging zunächst näher auf die beiden Gründe ein, die für die Preisstruktur ausschlaggebend gewesen seien. Gewählt habe man diese zum einen, damit Spieler nicht das Gefühl hätten, sie müssten am 1-Wochen-Race teilnehmen, um die einzigartigen Preise abstauben zu können.

Zum anderen handele es sich hierbei um einen Testlauf. Der einzige Weg, um herauszufinden ob das Konzept funktioniere sei, es auszuprobieren. Wenn man die Preisstruktur nicht mögen würde, müsse man am Event nicht teilnehmen. Man werde sich das Feedback und die gesammelten Daten ansehen und in der Zukunft entsprechende Anpassungen vornehmen.

„Ihr seid herzlich dazu eingeladen, am Event teilzunehmen, auch wenn ihr nicht der Meinung seid, dass ihr einen der ersten 500 Plätze belegen werdet. Vielleicht werdet ihr gegen Ende der Woche ja die Chance haben, durch einen Aktivitäts-Ausbruch doch noch einen Platz zu ergattern“, so Wilson in seinem ersten Beitrag abschließend.

Ziele des einwöchigen Rennens

Nachdem Wilsons erste Antwort von einem Spieler auseinandergenommen und kritisiert wurde, äußerte sich der Lead Developer noch einmal ausführlich zum Thema. Würde man eine hohe Menge Reward Points für das Erreichen bestimmter Level vergeben, hätten sich alle Spieler, die an Season 1 teilnehmen, verpflichtet gefühlt, dieses Level im 1-Wochen-Race um der Preise Willen zu erreichen, so Wilson.

Würde man hingegen geringe Reward Point-Belohnungen für das Erreichen spezifischer Level ausgeben, würden die Spieler sich beschweren, dass das Erreichen von Level 60 für beispielsweise 2 Reward Points im Vergleich zu den kürzeren Rennen viel zu viel Arbeit erfordere.

Das Ziel des 1-Wochen-Rennens sei es zum einen, Spielern, die sich für eine Woche eine frische Liga/Ökonomie wünschen, einen Platz zum Spielen zu bieten. „Diese Spieler machen sich nicht zwangsläufig etwas aus den saisonalen Reward Points“, so Wilson.

Zum anderen wolle man Rennbegeisterten die Möglichkeit geben, ihre Meisterhaftigkeit auch in länger laufenden Events zu beweisen. „Sie müssen die schwere Entscheidung treffen, wie viel vom 1-Wochen-Race sie zugunsten der kleineren Events aufgeben, in denen sie mehr (oder im Falle des Todes auch weniger) Preise abstauben können“, erläutert der Lead Developer weiter.

Es werde in der Zukunft weitere 1-Wochen-Races mit großzügigeren Preisstrukturen geben, auch wenn eine solche für das kommende Rennen nicht angemessen sei. Man höre sehr stark auf das Feedback der Spieler, bei diesem Rennen werde das Team jedoch seinen Standpunkt behaupten. „Wir haben das Gefühl, dass es ein spaßiges Event wird und einen wichtigen – wenn auch nicht übermächtigen – Einfluss auf die Ergebnisse von Season 1 haben wird“, so Wilson abschließend.

Die beiden Beiträge von Chris Wilson im Original kannst du auf Seite 2 dieses Artikels lesen!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Path of Exile: Kritik an Belohnungen des 1-Wochen-Races – Statement von Chris Wilson"

Ich habe keine Ahnung wie viele Leute bei den Races mitmachen aber über 2-3 Tausend werden es schon sein oder?
Was sind denn da 500, da muss man ja Urlaub oder so haben um da mithalten zu können 🙂