Path of Exile - Open Beta Supporter PacksSeit Ende letzter Woche sind bei Path of Exile die neuen Open Beta Supporter Packs verfügbar. In einem Interview ging Chris Wilson vor Kurzem näher auf die Gründe ein, warum man sich bei Grinding Gear Games nach den erfolgreichen Closed Beta Supporter Packs nun für eine zweite Crowdfunding-Runde entschieden hat.

Erfolgreiche erste Runde

Der Verkauf der Supporter Packs in der Closed Beta spülte rund 2,5 Millionen Dollar in die Kassen von GGG, die die Entwickler einsetzten, um die Kosten für Inhalte und Server des Open Beta-Starts zu finanzieren.

Inspiriert für die erste Supporter Pack-Runde wurden die Macher im April 2012, als ihnen das Geld auszugehen drohte, vom Kickstarter-Erfolg der Spiele Double Fine Adventure und Wasteland 2. Eine Aktion auf Kickstarter kam für GGG allerdings nicht in Frage.

Laut Chris ist die Crowdfunding-Plattform gut geeignet, um eher unbekannte Spiele ins Rampenlicht zu rücken. Zum besagten Zeitpunkt befand sich PoE jedoch bereits 6 Jahre in der Entwicklung und verfügte bereits über viele Fans, weshalb man sich letztendlich für eine hauseigene Crowdfunding-Aktion entschied.

Spieler wünschten sich neue Supporter Packs

Mit dem Ende der Closed Beta waren auch die ersten Supporter Packs nicht mehr erhältlich. Die Open Beta lief erfolgreich an und neue Spieler kamen an Bord, die sich ebenfalls die Möglicheit wünschten, ein besonderes Supporter Pack zu kaufen und die Entwickler damit aktiv zu unterstützen.

Zwar ist dies auch durch den Kauf von Mikrotransaktionen möglich, die Spieler hätten dabei jedoch nicht das Gefühl gehabt, dass sie damit tatsächlich zur Finanzierung beitragen. Ein Paket, das mit der Post kommt, rufe da schon ganz andere Gefühle hervor. Aus diesem Wunsch der Spieler heraus sei letztendlich die Idee für eine zweite Runde entstanden.

Verwendet werden soll das über die neuen Supporter Packs eingenommene Geld für die schnelle Weiterentwicklung von PoE. „In diesem Stadium können wir das Spiel nicht schnell genug weiterentwickeln. Das Spiel genießt Aufmerksamkeit, es gibt viele Spieler. Wenn wir Millionen Dollar ausgeben können, um es großartig zu machen, erhöht das die Chancen drastisch, dass es in vier Jahren immer noch wirklich groß ist. Mehr Content ins Spiel zu bekommen, solange die Leute noch viel spielen, ist viel besser als es auf dem langsamen Weg zu machen“, so Chris.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!