Aktuellen Berichten zufolge scheinen sich die Verkaufszahlen der Kickstarter-finanzierten Android-Konsole Ouya stark in Grenzen zu halten. Wurde das Gerät noch im vergangenen Jahr größtenteils umjubelt und mit Spannung erwartet, können die aktuellen Verkaufszahlen aus dem Einzelhandel laut dem Analysten Liam Callahan, Analyst bei der NPD Group, nicht wirklich überzeugen.

Wie Callahan gegenüber dem Online-Magazin Joystiq erklärte, könnte eine der Ursachen für schwache Verkäufe die Abwesenheit großer Titel sein. „Die Einzelhandels-Verkaufszahlen der Ouya (ohne Direktverkäufe über ouya.tv) waren für eine neue Konsole relativ schwach. Der Grund dafür könnte die Abwesenheit größerer Titel sein, die die Konsumenten hätten anlocken können, oder aber das noch geringe Bewusstsein für die neue Marke Ouya.” Auch die niedrigen Bestände beim Release der Konsole könnte laut dem Analysten für die Verkaufsflaute verantwortlich sein.

Wenig später meldete sich Ouya-CEO Jule Uhrman zu Wort und merkte an, dass die Zahlen der NPD nicht wirklich aussagekräftig seien, da diese wichtige Verkaufsergebnisse der digitalen Händler und Unternehmensseiten nicht in ihren Berichten berücksichtigen würden. Man habe bis jetzt jedes Exemplar der Konsole seit dem Release verkauft und die Nachfrage sei nach wie vor enorm.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Ouya: Verkaufszahlen für eine neue Konsole laut Analyst zu schwach"

Genauso sieht es aus die Ouya Konsole ist gar nicht für den Einzelhandel gedacht. Zwar wird sie da verkauft aber auch nur an bestimmte Händler und viele Leute wissen damit gar nichts anzufangen.
Die Konsole ist halt für die Hardcore Gamer gedacht und die haben sich das Ding schon längst Online bestellt. Naja Analysten unwichtig was die denken.