Egal ob League of Legends, Dota 2 oder Heroes of Newerth, so ziemlich jedes Multiplayer Online Battle Arena Game ist für den rauen Umgangston innerhalb der eigenen Community bekannt. In einem aktuellen Interview kam nun Jerome K. Jones, seines Zeichens Designer hinter Orcs Must Die! Unchained, auf die Flamer und Hater dieser Welt zu sprechen.

Mit Orcs Must Die! Unchained arbeitet Jones aktuell selbst an einem wettbewerbsorientierten Tower-Defence-Titel, der nach einer ausgiebigen Alpha vergangene Woche in die Closed Beta startete. Gegenüber dem Online-Portal Polygon sagte der Macher, dass die so genannten “Hater” und “Flamer” in kompetitiven Spielen wie Dota 2 und Co. wichtig sind, da sie das Spiel mit ihrer Leidenschaft am Leben halten.

Es sei zudem ein Beweis dafür, dass man ein gutes Spiel produziert hat, welches das Interesse der Spieler weckt. “Es macht sie leidenschaftlich genug, um zu fluchen”, so der Macher. Wie Jones nach dem Interview in einem offiziellen Statement jedoch versicherte, wird man in Orcs Must Die! Unchained keineswegs die virtuellen Rowdys tatenlos tolerieren und gegen diese notfalls auch entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Zwar wolle man auch die leidenschaftlichsten Spieler dabei haben, sollte jedoch einmal ein Störenfried das Spielerlebnis anderer Spieler negativ beeinflussen, wird man dafür sorgen, dass sich dieser Spieler benimmt, oder zur Not auch aus dem Spiel entfernt wird. Man möchte zudem die Fans dazu ermutigen, gemeinsam eine freundliche Community aufzubauen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!