Online Games sind die Zukunft

Vergangenen Freitag begann in Rom die Italian Videogame Developers Conference, die noch bis heute andauert. Wie Develop berichtet, sprach dort auch Phil Harrison, der ehemalige Präsident der Sony Worldwide Studios zum Thema „What Happens Next“, zu Deutsch: Was passiert als nächstes.

Harrison ist der Meinung, dass in 5-10 Jahren Spiele in der Qualität wie z.B. von Modern Warfare 2 ohne Probleme im Browser, auf dem iPad und auf jeder Art von Bildschirm laufen werden. Gleichzeitig verriet er, dass 68% des weltweiten Risikokapitals, das in Spiele investiert wird, für den Bereich Online Games eingesetzt werde.

Mit dem Trend hin zu Online Games ändere sich auch die Art und Weise, auf welche die Spiele zur Verfügung gestellt würden. Wie es in Korea und anderen Teilen Asiens bereits üblich sei, werden Spiele zukünftig nicht mehr auf CD in einer Packung verkauft, sondern online angeboten.

Eine Zukunft für neue Unternehmen im traditionellen Konsolenmarkt sieht Harrison nicht. Die Zukunft für Unternehmen, die in der Gamesbranche Fuss fassen wollen, liegt seiner Meinung nach klar im Bereich der Browsergames, die es dort mit Mut, Ehrgeiz und Kühnheit zu etwas bringen können.

Was bedeutet diese Aussage nun konkret für uns? Wir dürfen uns in Zukunft über noch mehr hochqualitative Client-Games und Browsergames freuen, die den klassischen PC- und Konsolenspielen bald in nichts mehr nachstehen werden. Das sind doch gute Aussichten!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News