Mit insgesamt knapp 2,5 Millionen US-Dollar haben die mehr als 9.500 Unterstützer den Start der Entwicklung von Oculus Rift ermöglicht. Nun wurde das verantwortliche Unternehmen hinter dem Projekt für rund 2 Milliarden US-Dollar von dem Social-Network-Giganten Facebook geschluckt. Einige Unterstützer fühlen sich durch diesen Deal betrogen und fordern nun ihr Geld zurück.

Auf der Kickstarter-Webseite ließen zahlreiche Unterstützer ihrem Ärger über den Verkauf von Oculus VR freien Lauf.

So schreibt etwa einer der Backer: “Ich habe es unterstützt, weil es etwas ist, was ich in der Realität umgesetzt sehen wollte seit ich meinen ersten William Gibson Roman gelesen habe. Jetzt finde ich heraus, dass ich mein Geld genauso gut hätte an Facebook aushändigen können und es macht mich ein wenig krank. Genießt euren Zahltag würde ich sagen. Bitte übermitteln Sie mir die Adresse, so dass ich mein T-Shirt zurück schicken kann.”

Auch der Oculus VR-Chef Palmer Luckey wird ins Visier genommen. “Danke, dass du uns verkauft hast, Palmer. Du hättest dir dafür kein schlechteres Unternehmen aussuchen können. Warum nicht gleich eine Partnerschaft mit der NSA? Leider habe ich diese Firma unterstützt. Ein Fehler, der nicht wieder vorkommen wird.”

Ein anderer Nutzer schreibt: “Ich fühle mich betrogen. Ich habe eine Vision dessen unterstützt, was ich mir als Zukunft für das Gaming wünschte. Alles was ich jetzt möchte ist mein Geld zurückbekommen. Ganz schlechter Zug Palmer.”

„Was für eine enttäuschende Entscheidung, sich aufkaufen zu lassen bevor die erste Version für den Konsumenten erschienen ist“, so ein weiterer Kommentar aus der Community. Glücklich sind die Unterstützer mit dem Deal ganz offensichtlich nicht…


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Oculus Rift: Unterstützer fordern nach dem Deal mit Facebook ihr Geld zurück"

Auch ich möchte da Facebook weniger die Schult geben. Sie haben ein Angebot gemacht und Oculus hats genommen, es wäre also die Aufgabe von Oculus gewesen diesem zu widerstehen.

Das die Leute sich verarscht fühlen glaube ich. Was mich nur viel mehr stört ist, welche Auswirkungen hat es auf Kickstarter? Sagen sich die Leute shit happens und werden weiterhin tolle Projekte unterstützen oder sagen sie sich, mit mir nie wieder?