Sowohl auf der diesjährigen E3 in Los Angeles als auch auf der gamescom 2013 haben Sony und Microsoft ihr Next-Gen-Portfolio der Öffentlichkeit präsentiert. Doch während die Spielerschaft größtenteils von den gezeigten Titeln begeistert zu sein scheint, zeigt sich Reginald Fils-Aime, COO von Nintendo of America, von der Spieleauswahl der beiden Konsolen wenig überzeugt.

In einem Interview mit IGN sagte Fils Aime: „Es dreht sich alles um die Spiele. Unsere Mitbewerber haben ihre Launch-Line-Ups vorgestellt. Und ich kann dazu nur sagen ‚meh‘. Ich betrachte unser Line-Up der Titel und bin davon überzeugt, dass wir eine gute Aufstellung haben. Wir haben Zelda. Wir haben Mario. Wir haben Donkey Kong. Hinzukommen großartige Titel wie Pikmin 3 oder Wonderful 101. Ich bin von unserem Line-Up wirklich überzeugt.”

Auch zum technischen Vorsprung der beiden Next-Generation Konsolen hatte Fils-Aime etwas zu sagen und stellte klar, dass es bei den Videospielkonsolen in erster Linie um die Spielerfahrungen geht und weniger um die Technologie oder Features wie die Cloud.

„Die Cloud-Technologie haben wir bereits mit der Wii U ausgeliefert. Bei Nintendo TVII basiert alles auf der Cloud-Technologie. Aber der Unterschied ist, wir sprechen nicht über die Technologie. Wir sprechen über die Spielerfahrungen. Wir sorgen dafür, dass der Verbraucher Spaß mit der Spielerfahrung hat, die wir bieten“, so Fils-Aime.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Nintendo: COO Reginald Fils-Aime vom Launch-Portfolio der Xbox One und PS4 nicht sonderlich begeistert"

Das mag ja durchaus sein, aber die Verkaufszahlen der WiiU dürften kaum eine deutlichere Sprache sprechen. Mario, Zelda usw. sind sehr gute Titel keine Frage! Aber die Spieler wollen sicher auch mal etwas anderes haben als die immer nur wiederkehrenden Nintendo Helden. Nicht das man keine Spiele mehr von denen machen soll, aber es fehlen die Spiele die nichts mit Mario und co. zutun haben.