Ninja Theory: LogoNachdem sich Ninja Theorys Design Chief Tameem Antoniades im Rahmen eines Interviews zum Thema Spieleentwicklung und Mobile Games geäußert hatte, wurde auf verschiedenen Seiten im Netz irrtümlicherweise berichtet, dass sich das Studio in Zukunft nur noch auf Spiele für mobile Geräte konzentrieren will. Nun meldete sich der Macher zu Wort und stellte die Sache richtig.

Auf der Slush -Business-Konferenz in Helsinki letzte Woche sagte Antoniades ursprünglich, dass das Triple-A-Modell für Konsolen kaputt sei. Für Ninja Theory bedeute der Erfolg das Überleben, doch wenn man auf die Konkurrenz schaue, erkenne man, dass niemand mehr übrig sei, was Antoniades den Hürden für den Einstieg in das 60-Dollar-Modell zuschrieb. Denn während die Plattformhersteller ihre Konsolen und den Vertrieb unter Kontrolle haben, wird das Marketing und die Finanzierung von den Publishern kontrolliert. Deshalb wolle man sich nun „ausschließlich dem Mobile-Bereich“ widmen, wird Antoniades von EDGE zitiert.

Diese Aussage soll jedoch falsch interpretiert worden sein, denn wie Antoniades nun versichert, habe man nicht vor, den Konsolen den Rücken zu kehren. Vielmehr sollte seine Aussage seinen Glauben an die digitale Zukunft unterstreichen. Die Berichte entsprechen daher nicht der Wahrheit. “Wir entwickeln derzeit sowohl für mobile Plattformen, als auch für die Konsolen und haben die Absicht, das auch in absehbarer Zukunft weiterhin zu tun”, so der Macher.

Bereits im Juli dieses Jahres wurde von den Entwicklern ein bisher unbenanntes Projekt auf Basis der Unreal Engine 4 präsentiert. Weitere Infos könnten möglicherweise auf den diesjährigen Video Game Awards im kommenden Monat enthüllt werden.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News