Neverwinter GruppenAm gestrigen Mittwoch lud Publisher Perfect World uns ein, an einem spannenden PvP-Event in Dungeon & Dragons Neverwinter teilzunehmen und schon mal vorab den Modus “Domination” ausführlich Probe zu spielen. Wir haben uns natürlich nicht zwei Mal bitten lassen und uns direkt in die packenden Kämpfe gestürzt.

Tipp: Du willst das PvP selbst ausprobieren? Dann schnapp dir jetzt bei uns einen Key für das Beta-Wochenende vom 22.03.-25.03.2013: Jetzt Closed Beta-Key abholen!

Der Domination-Modus

Neverwinter - Domination-Karte

Die Domination-Karte. Der Spot in der Mitte war stets heiß umkämpft…

Bei ”Domination” geht es -wie aus anderen Spielen gewohnt – darum, die Kontrolle über die Spots auf der Karte zu erlangen und diese möglichst lange zu halten, um Punkte für das eigene Team zu generieren.

Bei der Größe der von uns gespielten Karte scheiden sich die offenbar die Redaktionsgeister. Während unser Team die Karte als zu klein empfand, wurde diese von der anderen Gruppe als “genau richtig” eingestuft.

Der Schurke auch im PvP flott

Neverwinter PvP-Presse-Event - "Domination"

Unsere Gruppe verteidigt tapfer den Spot in der Mitte der Karte…

Ich habe mich bei diesem Event für den Trickerschurken entschieden, da er mich bereits bei meinem ersten Beta-Event durch seine schnelle und rasante Spielweise überzeugt hat.

Trotz meiner anfänglichen Skepsis, ob das aktive Kampfsystem im PvP genügend Raum für taktisches Vorgehen lässt, wurde ich angenehm überrascht. Auch hier spielte sich der Trickerschurke flott und machte mächtig Spaß.

Auftragen, polieren

Neverwinter PvP Domination Arena

Wir gönnen uns eine Verschnaufpause und lassen das gegnerische Team respawnen…

Natürlich gab es auch einige Aspekte, die noch ausbaufähig sind und ein wenig Politur bedürfen. So empfand ich die Stimme, die die Spieler über die aktuellen Geschehnisse auf dem Schlachtfeld informiert, als zu schwach, da man im Eifer des Gefechts noch die eine oder andere wichtige Info überhörte (etwa, wenn einer der Spots dabei war, von der gegnerischen Gruppe übernommen zu werden).

Auch die Respawn-Zeiten der getöteten Spieler waren noch viel zu kurz, doch wie man uns versicherte, feilt das Entwicklerteam aktuell noch an den Einstellungen, so dass sich hier bis zum Release noch einiges ändern kann.

Fazit

Alles in allem war das PvP-Event eine runde Sache und hat meine Vorfreude auf das Spiel weiter gesteigert! Die Kämpfe gestalten sich spannend, abwechslungsreich und rasant. Sofern Cryptic Studios genügend motivierende Inhalte für PvP-Spieler liefert, weiß ich schon, was mein Schurke nach dem Release von Neverwinter machen wird. 😉

PvP im Video

Ein paar bewegte Bilder gefällig? Dusel hat Eindrücke aus dem PvP-Event in einem Video festgehalten. Zudem erfährst du darin mehr zur Klasse des Beschützenden Kämpfers!

Neverwinter PvP: Guardian Fighter + Commentary (Closed Beta, Stufe 31)

Auch yeto von JustMMO war beim Event mit an Bord! In seinem Video liefert er weitere spannende Einblicke in das PvP:

JN Review D&D Neverwinter: PvP (German – exklusives Presse Event)

Tipp: Du willst das PvP selbst ausprobieren? Dann schnapp dir jetzt bei uns einen Key für das Beta-Wochenende vom 22.03.-25.03.2013: Jetzt Closed Beta-Key abholen!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Neverwinter: PvP im Free2Play-MMORPG – Ein kurzer Bericht von der Front"

Ich war ja als Kleriker mit dabei und kann sagen dass ich gut zutun hatte als Heiler, obwohl wir zu zweit waren.
Denn mal schnell die Verbündeten hochziehen wie z.B in WoW war gar nicht möglich, da die Heilungen zu schwach sind. Man musste also früh genug schauen wem man heilt und vor allem, wann!
Was mir aufgefallen ist sind die Hots auf den Verbündeten und den Dots auf den Gegnern. Diese ergänzen sich nicht, sondern verlängern einfach nur die Zeit die sie auf den Spielern sind.
Bedeutet habe ich auf einen Verbündeten einen HoT gesprochen und mein Kleriker-Kollege hat ebenfalls den selben HoT auf den Verbündeten gesprochen. Wurde einfach nur die Wirkzeit des HoTs erhöht!
Gerade im PvP kommt man dadurch also ganz schön ins schwitzen und man wird später in Random-Gruppen, so denke ich mal, seine Probleme haben seine Fertigkeiten abzustimmen.
Ich glaube beim nächsten mal würde ich einen Support Kleriker spielen, der die Werte der Gegner heruntersetzt und die der Verbündeten rauf.

Wie schon im Artikel erwähnt empfand auch ich die Karte selber als zu klein, bzw. die Respawn Zeit waren zu kurz.
Hat man den ersten und zweiten Gegner besiegt und will sich gerade dem dritten Gegner widmen, stand der erste Gegner auch schon wieder vor einem. Aber es handelt sich ja hierbei um die erste PvP-Map, mal sehen wie die Anderen dann werden. Vielleicht besitzt man ja dann eine ordentliche Auswahl an schnellen und langsamen Karten.
Nichts desto trotz hatte ich eine Menge Spaß bei dem PvP und ich habe selten als Heiler so geschwitzt wie bei diesem Event.
Gerade da man halt nicht einfach mal seinen Verbündeten auswählen kann und dann auf Heilung klickt, sondern den Verwundeten im Gewusel suchen muss hat man es nicht einfach.
Man besitzt zwar einige AE Heilungen, diese sind aber meist auch nur auf einen bestimmten Punkt gerichtet und Verbündete sehen leider erst die Heilung wenn sie fertig gewirkt ist.
Was bei einem Spiel von man sich viel bewegt und ausweicht, alles andere als einfach ist.
Dennoch kann ich sagen das ich bei NW bis jetzt meine beste PvP Erfahrung machen durfte, was das Spielerlebnis anbelangt.