Neverwinter - Zwei weibliche CharaktereDie Entwickler von Cryptic Studios haben erste Details zum Kampagnensystem der kommenden Neverwinter-Erweiterung “Fury of the Feywild” enthüllt. Das System wird über eine eigene Benutzeroberfläche verfügen und es den Spielern erlauben, die drei verschiedenen Regionen von Sharandar, die neue Burg Malabog und neue passive Kräfte für den eigenen Charakter freizuschalten.

Mit der ersten Erweiterung “Fury of the Feywild” wird auch das neue Kampagnensystem Einzug in Neverwinter erhalten. Ähnlich wie das Handwerksystem wird auch dieses eine eigene UI erhalten, wo sämtliche Projekte aufgelistet werden, die der Spieler noch zu erledigen hat.

Zu Beginn werden die Helden von Feldwebel Knox angewiesen, in die neuen Zonen von Sharandar zu reisen, wo neue, tägliche Herausforderungen auf die mutigen Abenteurer warten. Die Belohnungen für diese Aufgaben können im Kampagnenfenster eingelöst werden. Zudem können die Spieler Solo- und Gruppeninstanzen absolvieren und ihren Fortschritt auf diese Weise vorantreiben.

In Sharandar wartet das neue T1-Ausrüsstungsset auf die Spieler. Dieses kann man sich entweder in den neuen Soloinstanzen, gegen die neue Währung bei einem Händler oder durch die wiederholbaren Kampagnenprojekte aneignen. In der Burg Malabog, welche ebenfalls durch die Kampagnenprojekte freigeschaltet wird und für fünf Teilnehmer ausgelegt ist, können die Spieler zudem das T2-Set für ihren Charakter erhalten. Auch neue Waffen für verschiedenen Klassen können in der neuen Erweiterung freigeschaltet werden.

Weitere Details zum Kampagnensystem kannst du auf der offiziellen Webseite von Neverwinter lesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Neverwinter: Details zum Kampagnensystem in „Fury of the Feywild“ enthüllt"

Kein Bogenschütze mit dabei ich bin enttäuscht, ohne den rühre ich das Spiel erstmal nicht mehr an. Neverwinter ist ein schönes Spiel keine Frage, aber bei der Klassenwahl haben sie sich nicht mit Ruhm bekleckert. Und gerade D&D hat ja eigentlich ein bisschen mehr zu bieten was das anbelangt.