In der Wirtschaftssimulation My Free Farm betreibst du deinen eigenen Bio-Bauernhof. Säen, wässern, ernten, verkaufen, Tiere füttern und vieles mehr gehört zu deinen täglichen Aufgaben. Nach und nach arbeitest du dich vom Knecht zum großen Kaiser Schmarrn nach oben.

Säen und Ernten

Du kannst insgesamt 32 verschiedene Pflanzen anbauen, die du dir nach und nach freispielst. Karotten, Spinat, Blumenkohl, Radieschen, Zwiebeln, Mais… Die Auswahl ist gigantisch. Auch Blumen und Bäume kommen in höheren Leveln dazu. Deine Erträge kannst du an andere Mitspieler und Farmis (NPCs, die dich an deinem hofeigenen Verkaufsstand besuchen) weiterverkaufen oder als Futtermittel für deine Tiere verwenden.

Tiere und deren Produkte

In My Free Farm kannst du insgesamt 4 verschiedene Tierarten halten: Hühner, Kühe, Schafe und Bienen. Jedes Tier benötigt ein individuelles Futtermittel. Hühner lassen sich mit Mais und Getreide zufriedenstellen, Kühe bevorzugen Klee und Raps, Schafe lieben Futterrüben und Kräuter, wohingegen die Bienen Korn- oder Sonnenblumen benötigen.

Jedes deiner Tiere liefert ein Produkt, dass du entweder verkaufen oder weiterverarbeiten kannst. Errichte z.B. eine Mayo-Küche, in der aus Eiern Mayonnaise wird oder errichte eine Käserei, um deine Milch darin in Käse umzuwandeln.

Das Dorf

Mit dem Bus gelangst du ins kleine Dorf, in dem du neben dem Saatguthändler auch einen Viehhändler und einen Baumarkt findest. Dort kannst du Ziergegenstände kaufen, um deinen Acker geschmackvoll zu gestalten und vielleicht sogar einen Preis damit zu gewinnen. Auch Quests findest du regelmäßig im Dorf.

Im Dorf gibt es außerdem den großen Marktplatz, wo du entweder Ware von anderen Spielern erwerben (hier lohnt sich ein Preisvergleich mit dem Saatguthändler, manchmal gibt es echte Schnäppchen!) oder deine Ernte an deinem eigenen Marktstand verkaufen kannst.

Update: Mittlerweile gibt es auch ein zweites Dorf! Schau doch mal vorbei.

Verträge und Bauernclubs

Wenn du außerhalb vom Markt deine Ware verkaufen und dir die 10% Gebühr an den Marktbetreiber ersparen willst, lohnt sich der Abschluss von exklusiven Verträgen mit anderen Spielern.

Gleichgesinnte Spieler triffst du z.B. in einem Bauernclub, dem du z.T. gegen eine Aufnahmegebühr beitreten kannst oder selbst gründest. Im Clubhaus können sich die Mitglieder treffen und an Bauernclub-Quests teilnehmen.

 


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!