Sowohl die Xbox One, als auch die PlayStation 4 haben technisch im Vergleich zu den Konsolen der alten Generation einen großen Schritt nach vorne gemacht und haben deutlich mehr Hauptspeicher als noch die Xbox 360 und die PlayStation 3 zu bieten. Dennoch werden laut Airtight Games’ Dennis Price auch die 8 GB-RAM irgendwann an ihre Grenzen stoßen.

Im Gespräch mit dem Online-Portal Gaming Bolt wurde Price gefragt, ob die neuen Konsolen genau so wie die alte Generation irgendwann vor einem Speicherproblem stehen werden, was der Art Director bestätigte.

„Ich mache die (meist vorgerenderte) Computergrafiken für die Produktion schon seit über 15 Jahren. Ich habe beobachtet, wie die zur Verfügung stehende Hardware-Obergrenze immer höher und höher wird. Es gibt so viele Technologien (bekannte und unbekannte), die aufgrund von Hardware-Beschränkungen nicht genutzt werden. Sobald aber die Obergrenze angehoben wird, werden diese Technologien die Lücke sofort füllen. Kurze Antwort also: ja, auf jeden Fall“, so der Macher.

Aktuell werkelt Price an dem kommenden Action-Adventure Murdered: Soul Suspect, das hierzulande ab dem 6. Juni 2014 für PC, Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3 und die PlayStation 4 im Handel erhältlich sein wird.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Murdered: Soul Suspect: Airtight Games’ Dennis Price äußert sich zum Arbeitsspeicher der Next-Gen-Konsolen"

Natürlich wird sie das, der Traum von der ewigen Konsole/PCs ist eine mär und nichts weiter.
Deswegen bin ich auch ein bisschen besorgt wie lange uns diese Konsolen wieder begleiten werden bis man sich dann doch mal erbarmt den Stecker zu ziehen und eine neue Generation raus zubringen.