Nach dem recht erfolgreichen Start von Mirror’s Edge im Jahre 2008 haben viele Fans fest mit einem zügig nachgereichten Nachfolger gerechnet. Dem war allerdings nicht so, weshalb sich der Zorn der Spieler wie üblich gegen den Publisher, in diesem Fall Electronic Arts, richtete. Völlig zu Unrecht, wie Patrick Bach, Produzent bei DICE, im Rahmen eines Interviews erklärte.

Wie Bach in einem Gespräch mit dem Online-Magazin Videogamer verriet, war nämlich nicht Electronic Arts, sondern das Entwicklerstudio selbst an der Verzögerung des Nachfolgers schuld. Auch auf den Grund für die lange Wartezeit auf Mirror’s Edge 2 geht der Macher ein. Laut Bach wusste das Team zum damaligen Zeitpunkt gar nicht, wohin die Reise mit der Fortsetzung überhaupt gehen soll.

Man habe sich also so lange zurückgehalten, bis man genau wusste, welche Richtung das Franchise in Zukunft einschlagen würde und jeder bei DICE damit zufrieden war. “Wir sind ein Entwicklerstudio mit kreativer Freiheit würde ich behaupten. Wir würden niemals versuchen etwas anzupreisen, an das wir nicht glauben – und das braucht Zeit. Manchmal möchte man zwar etwas, aber man glaubt einfach nicht daran, dass es funktionieren wird“, so Bach.

Der Nachfolger wurde im Rahmen der Sony-Präsentation auf der diesjährigen Electronic Entertainment Expo in Los Angeles enthüllt und wird bisher einfach unter dem Titel Mirror’s Edge geführt. Laut den Machern soll es sich um eine Neuinterpretation des Vorgängers handeln, der die Vorgeschichte der Hauptprotagonistin Faith thematisiert. Der Release des Spiels ist aktuell für PC und die Next-Generation-Konsolen geplant.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Mirror’s Edge: DICE verteidigt EA – An der langen Wartezeit auf den Nachfolger war man selbst schuld"

Bei Dice glaube ich das gerne, die haben ja wirklich alle Freiheiten die man so als Entwickler unter Publisher haben kann. Und warum auch nicht, ihre Spiele haben sich auch immer sehr gut verkauft.