Michael de Plater, seines Zeichens Design Director bei dem Entwicklerstudio Monolith Productions und aktuell für das kommende Action-Rollenspiel Mittelerde: Mordors Schatten verantwortlich, hat im Rahmen eines Interviews ein wenig über das Spiel geplaudert und verriet, dass man den Titel mit dem Fokus auf die beiden Next Generation Konsolen entwickelt.

In einem Gespräch mit dem Online-Portal IGN sagte Plater „Wir konzentrieren uns stark auf die PlayStation 4 und die Xbox One. Wir fokussieren uns auf die Next-Gen-Plattformen und werden dann tun, was auch immer wir können, um so viel wie möglich davon auf die Current-Gen zu bringen.“

„Um es kurz zu machen: Einige Dinge, bei denen wir uns ziemlich sicher sind, werden auf der Current-Gen sehr ähnlich sein. Dazu zählen die Kernmechaniken wie der Kampf, Schleichen und die Bewegungen, die allgemeine Steuerung, sowie das Gameplay. Das sollte alles ziemlich solide sein. Was es allerdings nicht haben wird, ist die gleiche Stufe an Tiefe, Abwechslung und Simulation innerhalb des Nemesis-Systems”, erklärt Plater.

Die Current-Gen-Spieler werden also mit einem weitaus weniger tiefgründigen Nemesis-System Vorlieb nehmen müssen. “Die Geschichte und das Gameplay werden gleich sein, aber gerade das Nemesis-System ist so umfangreich in Hinblick auf den Inhalt, Berechnungen und die KI, dass wir hier einfach werden versuchen müssen, so viel wie möglich davon zu erhalten”, so der Macher.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche