Wie Phil Spencer, seines Zeichens Vizepräsident bei Microsoft, in einem Interview versicherte, sei der japanische Spielemarkt für die Microsoft Game Studios sehr wichtig. Spencer betonte, dass das Interesse seitens der Studios definitiv vorhanden ist, auch wenn die Xbox One auf dem japanischen Markt einige Zeit später als in den anderen Ländern aufschlagen wird.

In einem Podcast mit Microsofts Director of Programming for Xbox Live, Larry “Major Nelson” Hryb, ging Spencer auch auf die diesjährige Tokyo Games Show ein, um die Vorwürfe, Microsoft würde sich nicht für den japanischen Markt interessieren, aus der Welt zu schaffen. Auf die Frage hin, weshalb Microsoft Game Studios überhaupt zur Tokyo Games Show 2013 fahren, wo Microsoft doch seine Konsole erst so spät in Japan auf den Markt bringe, antwortete der Macher:

“Wenn ich über Japan und dessen Videospielgeschichte nachdenke, dann denke ich an Spiele, mit denen ich groß geworden bin und auch an Titel, die für die Spieleindustrie von großer Bedeutung sind. Und deshalb denke ich auch daran, nach Tokio zur TGS zu gehen, mich mit anderen Entwicklern zu treffen, zu sehen, was die Spieler dort spielen und was die Spieleschöpfer so machen. Ich denke einfach, dass es ein Ort ist, wo sehr liebevoll mit Spielen umgegangen wird und es ist sehr wichtig für uns, mit diesem Ort in Kontakt zu bleiben.”

Die diesjährige Tokyo Games Show wird im Zeitraum vom 19. bis 22. September 2013 in Tokyo abgehalten und erneut die Größen der Spielebranche nach Japan locken. Für normale Besucher wird die Messe erst am 21. September ihre Pforten öffnen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Microsoft Game Studios: “Der japanische Markt ist für uns sehr wichtig” – Vizepräsident Phil Spencer im Podcast-Interview"

Jo mag ja sein das es wichtig ist, der Vorteil ist aber und so sehe ich das, Japan hält euch aber nicht für wichtig. Und das ist auch ganz gut so.