Heute bin ich auf ein interessantes Interview gestoßen, das Gamasutra mit Sean Ryan, Director of Games Partnership bei Facebook, führte. Im Gespräch erklärte Ryan u.a. dass es auf Facebook noch sehr viel Raum für Spiele in Bereichen gebe, die bisher noch nicht erschlossen wurden.

Das aktuelle Spiele-Angebot auf Facebook vergleicht Ryan mit dem Rundfunk-System der USA vor 20 Jahren, das von wenigen Kanälen geprägt wurde. Mit einem Augenzwinkern erklärt Ryan, auf Facebook gebe es aktuell einen Farm-, einen Städtebau- und einen Tierpflegekanal.

Ausreichend Spieler gebe es aber auch für Games in jedem anderen Bereich. Ryan betont, dass es auf Facebook bisher z.B. kein „romance game“, also ein romantisches Spiel gebe. Anmerkung von mir: Das Interview wurde vor dem Start von The Sims Social auf Facebook geführt. Ich finde, dass The Sims Social zumindest teilweise als romantisches Spiel bezeichnet werden kann. Immerhin kann man Daten, eine ernsthafte Beziehung führen,… 😉

Die gute Nachricht jedoch sei, dass sich langsam eine Ausweitung der Spiel-Typen zeige, da die Entwickler langsam verstehen würden, dass es auf Facebook jede Art von Zielgruppe gebe. Als gute Beispiele für diese neue Entwicklung nennt Ryan den Spieleentwickler Kixeye, der sich auf Core Games wie Battle Pirates spezialisiert hat, und das Hidden Object-Spiel Gardens of Time.

Gardens of Time spreche die Zielgruppe der Casual Gamer auf Facebook in einer überraschenden Weise an. Entwickler Playdom sei es gelungen, ein eigentlich nur für einen Einzelspieler ausgelegtes Genre zu einem gesellschaftlichen Spielerlebnis zu machen. Das gesamte Interview kannst du bei Gamasutra nachlesen.

Denkst du auch, dass es zu wenig Vielfalt bei den Spielen auf Facebook gibt? Welcher Spieltyp fehlt dir noch?

 

 


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!