LoL-der Drache wurde getötetWir hatten schon mehrmals berichteten, dass bei der aktuellen League of Legends-Weltmeisterschaft der 2. Saison nicht immer ganz fair gespielt wurde. Zwar gab es direkt nach den Vorfällen keine Strafen von Riot, doch dies wurde nun nach den gestrigen Abend der Viertel- und Halbfinalspiele nachgeholt.

Riot hatte sich nochmal alle Fälle genau angeschaut und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass einige Spiele nicht regelkonform abgelaufen sind. Die höchste Strafe dürfte wohl das Team von Azubu Frost erhalten haben, denn dort ist Riot zu der Meinung gelangt, dass das Nachschauen auf der Minikarte des Gegners direkten Einfluss auf das Spiel gegen Team Solomid hatte.

LoL-M5 greift TPA anGemeint sind damit recht frühe Vorfälle im Spiel, einmal ein Level 1-Ping auf der Minikarte und ein Gebüsch Check von Jayce. Zwar ist sich Riot sicher, dass diese beiden Aktionen nicht über Sieg oder Niederlage entschieden, aber den Spielverlauf beeinflusst haben.

Daher sah sich Riot gezwungen, eine Strafe von 30.000$ auf den Gewinn von Azubu Frost auszusprechen, das Geld geht an eine Wohltätigkeitsstiftung in Korea. Das wären, wenn man nur die Play-Offs einberechnet, immerhin 20% ihres momentanen Gewinnes.

Doch wie ja bereits bekannt ist, hat nicht nur Azubu Frost die Minikarte als Hilfe genutzt, sondern auch andere Teams:

  • Viertelfinale Spiel 3 (CLG.EU vs. Team WE): Spieler WeiXiao vom Team WE schaute bei 19:24 Spielzeit auf die Minikarte des Gegner-Teams. Die Vorteile waren aber gering und man sah keine Veränderungen in der Spielweise von WeiXiao. Dennoch ist das Verhalten unsportlich und es wurde eine Verwarnung ausgesprochen
  • Gruppen-Spiel A (IG vs. SK): Bei 13:00 Minuten Spielzeit schaute iG Zz1tai über seine rechte Schulter auf die Leinwände. Nach Riots Analysen hatte dies keinen Einfluss auf das Spiel. Dennoch ist das Verhalten unsportlich und es wurde eine Verwarnung ausgesprochen!
  • Viertel-Finale 3 (neugestartet) Spiel 1 (AZF vs. TSM): TSM Dyrus drehte während der Pause seinen Kopf, um zu schauen, ob es möglich ist von der Bühne aus die Bildschirme zu sehen(Anm. d. Red. Nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass Azubu Frost auf die Bildschirme geschaut hat). TSM zog aus Dyrus Aktion keine bedeutungsvollen Vorteile, da das Spiel sowieso neugestartet wurde. Dennoch gab es eine Verwarnung!
  • Viertelfinale 2 Spiel 1 (TPA vs. Najin Sword): Bei 4 Minuten und 11 Sekunden Spielzeit schaute TPA Stanley kurz nach links, dann nach vorne und justierte sein Monitor. Riot hat beschlossen, dass er auf Blendungen reagierte. Die Positionen aller fünf Spieler von Najin Sword waren zu dieser Zeit sowieso alle sichtbar für TPA. Obwohl Stanley die Regeln der Schiedsrichter brach, die ganze Zeit nach vorne zu schauen, sah Riot hier kein unsportliches Verhalten.

Damit wäre die ganze Sache wohl abgehakt und wir können uns auf ein spannendes Finale freuen!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "LoL: Weltmeisterschaft 2012 – Strafen und Verwarnungen für Cheater"

Ich bin gerade etwas verwirrt, man hat einen verstoß bei AF festgestellt hat ihn auch eine 30.000$ Strafe aufgebrummt. Aber man befand den Vorteil als nicht stark genug das der Spielverlauf beeinflusst wäre?
Ich meine geschummelt ist geschummelt,wie stark der Vorteil nun ist ist doch egal, das Team hätte nicht weiterkommen dürfen. Und sie scheinen das ja auch nicht nur einmal gemacht zu haben wie die anderen Teams.

Ich hoffe das sie das Turnier nicht noch gewinnen.