LoL: Dschungel-Änderungen in Season 3Bereits Mitte Oktober verriet Riots Assistant Game Designer Statikk, dass man für Season 3 von League of Legends signifikante Dschungel-Änderungen plane. In einem ausführlichen Beitrag ging dieser nun auch im Detail auf die geplanten Anpassungen und Neuerungen ein, die mit der Vorsaison eingeführt werden sollen.

Monster mit mehr Schaden und neue Gegenstände

In seinem Beitrag erklärt Statikk, Ziel der Änderungen sei es in erster Linie, „den Druck zu senken, den ein Jungler auf Lanes im frühen Spielverlauf ausüben kann, und mehr Champions zu möglichen Junglern zu machen“.

Geplant sei, das frühe Ganken aus dem Dschungel schwieriger zu machen. Dieses solle zu einer bewussten Entscheidung werden, bei der man laufend die enthaltenen Risiken im Auge behalten müsse. Im Zuge dessen werde man den Schaden der Dschungel-Monster erhöhen. Dazu erläutert Statikk:

Das bedeutet, dass alle Jungler, die schon früh ganken möchten, wahrscheinlich weniger Leben und noch keine „Laufstiefel“ besitzen, solange sie nicht auf zusätzlichen Goldgewinn spezialisiert sind oder dafür andere Einschnitte hingenommen haben.

Dem damit einhergehenden Anstieg der Schwierigkeit im Dschungel werde man durch speziell auf den Dschungel zugeschnittene neue Gegenstände entgegenwirken. Als Beispiel führt Statikk hier die „Machete des Jägers auf“, aus der sich auch verschiedene bessere Items wie „Madreds Schnitter“ oder „Wriggles Laterne“ herstellen lassen.

Größere Auswahl an möglichen Junglern

Zudem wolle man in der Vorsaison die Auswahl an möglichen Junglern erweitern, „um Champions mit anderen Stärken in diese Riege aufzunehmen“. Dazu werde man zunächst die Betonung auf Flächenschaden senken, indem man Leben und Schaden in den einzelnen Lagern zu den größeren Gegnern verschiebe.

Durch diese Anpassung sei es auch Champions mit Einzelzielschaden, wie etwa Gangplank, möglich, mit den üblichen Zeiten mitzuhalten. Zudem wolle man die Belohnungen (Gold und Erfahrung) deutlich anheben sowie die Schwierigkeit – Leben und Schaden, die die Monster dazugewinnen – im Spielverlauf skalieren.

Diese Änderung erlaube es auch Champions wie Master Yi, die auf Schaden ausgelegt oder von Gold abhängig seien, aktiv im Dschungel zu werden. Auch die Erhöhung des Schadens von Monstern greift Statikk hier noch einmal auf:

Und zu guter Letzt – wie schon erwähnt – werden wir den Schaden von Monstern im Dschungel erhöhen. Hierdurch sollten Jungler mit hohem Durchhaltevermögen, beispielsweise Warwick oder Fiddlesticks, wieder interessanter werden, da sie so einen gewissen Vorteil gegenüber ihren Mitbewerbern zurückerhalten.

Weitere Anpassungen

Neben den genannten Änderungen plant Riot im Dschungel noch diverse weitere, kleinere Anpassungen, die Statikk ebenfalls vorstellte:

Wir führen noch eine ganze Reihe weiterer kleiner Anpassungen am Dschungel durch, darunter z.B.:

  • Monster im Dschungel greifen nun das ihnen am nächsten stehende Ziel an, anstatt zu versuchen ihren ursprünglichen Angreifer zu verfolgen, was ihr Verhalten viel vorausschauender macht.
  • Geister gewähren nun weniger Gold, während die Golems und Wölfe mehr Gold vergeben, was besser zu ihrer Schwierigkeit und Zugänglichkeit passt.
  • Die Geister besitzen nun eine kleinere Angriffsreichweite und die großen Geister wurden umgesetzt, so dass Spieler aus der mittleren Lane sich stärker auf diese konzentrieren müssen, wenn sie sie für etwas zusätzliches Gold erledigen möchten.
  • Die Golems besitzen nun ein höheres Lauftempo, damit sie weniger Anfällig gegen Kiten sind, insbesondere im Lager der unteren Lane.

Insgesamt hoffe man, mit diesen Änderungen den Dschungel zu einem Ort zu machen, an dem zahlreiche verschiedene Champions, Rollen und Spielstile zu finden seien. Ziel sei es nicht, bisherige Jungler zu entfernen, vielmehr wolle man mehr Alternativen bieten. Den kompletten Beitrag kannst du im offiziellen LoL-Forum lesen.

Wie gefallen dir die vorgestellten Änderungen am Dschungel?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!