LoL: Fragerunde mit den EntwicklernEnde Januar berichteten wir darüber, dass das Team, das bei LoL für den Bereich Spielerverhalten verantwortlich ist, Banns nicht als ideale Strafe für schlechtes Verhalten sieht. Auf dem PBE soll nun mit verschiedenen Alternativen experimentiert werden. Eine davon ist ein eingeschränkter Chat für Spieler, die negativ aufgefallen sind. Weiterhin wurden auf dem öffentlichen Testserver die Preise einiger Champions und Skins angepasst.

Banns keine optimale Lösung

Wie Lyte, seines Zeichens Lead Designer of Social Systems bei Riot Games, im Rahmen eines Beitrags im offiziellen Forum erklärte, sei sich das Spielerverhalten-Team von League of Legends sicher, dass Banns nicht die richtigen Strafe für negatives Verhalten seien.

In einigen Fällen würden sich so bestrafte Spieler einen neuen Account erstellen und das Spielerlebnis von Beschwörern in niedrigen Leveln negativ beeinflussen. Während dieser Zeit lerne der Spieler nicht, was es bedeute, ein Mitglied der Community zu sein, das durch positives Verhalten auffalle.

Eingeschränkter Chat-Modus als erstes Experiment

Eine der Kernphilosophien im Team sei es daher, Features zu entwicklen, die negativ auffallende Spieler dabei unterstützen, ihr Verhalten zu verbessern. Man habe an Alternativen zu Banns gearbeitet und werde auf dem PBE nun einige Experimente starten. Das erste, was man in der öffentlichen Testumgebung ausprobieren wolle, sei ein eingeschränkter Chat-Modus.

Spieler, deren Verhalten durch das Spielerverhalten-System als besonders negativ eingestuft wurde, werden laut Lyte in diesen eingeschränkten Chat-Modus versetzt. In diesem können sie nicht am [All]-Chat teilnehmen und nur eine limitierte Anzahl von Nachrichten im Team-Chat senden. Im Verlauf des Spiels werde diese Zahl sich langsam erhöhen.

Um die Restriktionen wieder zu entfernen müssen Spieler eine bestimmte Anzahl von Spielen absolvieren, in denen sie ein positives Verhalten an den Tag legen. Wie Lyte in seinem Beitrag abschließend betont, handelt es sich hierbei um das erste einer ganzen Reihe von Experimenten, die alle darauf abzielen, Banns durch alternative Bestrafungen zu ersetzen. Das besagte Feature soll in Kürze auf dem PBE verfügbar sein.

Preisreduzierungen auf dem PBE

Wie QA Analyst RiotAmes mitteilte, wurden auf dem PBE die Preise einiger Champions und Skins reduziert, um Spielern das Testen zu erleichtern:

Hello, summoners!

RiotGrayswandir stopped by my desk earlier and asked if we could adjust the prices of older content (Champs and Skins) to something more reasonable so that you guys could keep testing. Of course, I first tapped my fat-cat cigar a few times and told him that no, we don’t lower prices around here, even for testing purposes. But he was insistent and reminded me that we do, in fact, do exactly that kind of thing. All the time.

Well, fine.

I’ve lowered prices on the PBE for champs and skins to match the lowest prices currently on live- 260 RP/450 IP for champs and 390 RP for skins.

Enjoy!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "LoL: Eingeschränkte Chat-Nutzung für negativ auffallende Spieler + Preisreduzierungen auf dem PBE"

Wenn sie das mal auch für den Live Server machen würden wäre das super, aber das traut sich Riot ja dann leider odch nicht. Aber wäre mal schön anzusehen.
Und reduzierte Preise? Wozu? Man bekommt doch eh genügend EP und RP in den Arsch geschoben. Da brauch ich doch nicht so billige Helden 😀