Natürlich kann man eine hardwareseitige Lösung nicht auf funktionaler Ebene mit einer Software wie Fraps vergleichen. Die Hardware wird dabei (fast) immer besser abschneiden. Die entscheidende Frage ist für mich an dieser Stelle: Lohnt sich der Umstieg trotz der höheren Kosten?

Die Live Gamer HD im Vergleich mit Fraps

Fraps ist meiner Meinung nach die beste Software zum Aufnehmen von InGame-Szenen, weshalb ich Fraps selbst jahrelang genutzt habe. Mit rund 30€ ist sie auch recht günstig und ihr Geld absolut wert. Die Live Gamer HD kostet zum Zeitpunkt dieses Artikels knapp180€ bei Amazon. Da muss die Hardware-Lösung schon einiges mehr aus dem Ärmel zaubern, um ihrem Preis gerecht zu werden.

Komfort

Was den Komfort angeht bin ich mit Fraps sehr zufrieden. Es startet bei mir mit Windows und ist immer bereit, wenn ich es benötige. Aber auch bei der Live Gamer HD musst du in Sachen Komfort auf nichts verzichten. Der Buzzer liegt auf dem Schreibtisch und leuchtet nett vor sich hin. Willst du etwas aufnehmen, drückst du einfach drauf.

Ein kleiner Vorteil dabei ist, dass ich keinen Hotkey benötige. Die Aufnahme mit Fraps starte ich bei mir mit F9. Bei manchen Spielen ist die Taste vorbelegt, wie z.B. bei Diablo 3. Hier geht das Erfolgsfenster auf, wenn ich meine Aufnahme starte. Das ist nicht sonderlich störend, schlimmer sind Spiele, bei denen dann z.B. das Schnellladen auf F9 liegt.

Hier hat die Live Gamer HD ganz leicht die Nase vorne, da die Tastaturbelegung nicht verändert werden muss.

Dateigröße

Fraps nimmt unkomprimiert auf. Das ist notwendig, da ein zusätzliches Komprimieren während dem Aufnehmen die Performance des Rechners zu stark beeinträchtigen würde. Die Live Gamer HD hat als Hardware hier andere Möglichkeiten und komprimiert die Aufnahmen direkt in MP4.

Ich habe zum Test 6 Minuten und 20 Sekunden Far Cry 3 aufgenommen. Die unkomprimierte AVI von Fraps hatte knapp über 8GB während die komprimierte MP4 der Live Gamer HD knapp 570 MB hat. Die Möglichkeit, die Aufnahmen direkt zu komprimieren, hat 2 Vorteile:

  1. Als ich damals die Video-Guides zu den Datacrons in SWTOR gemacht haben (ca. 50 Videos in kurzer Zeit), kam unheimlich viel Video-Material zusammen. Hier hatte ich in kürzester Zeit knapp 200GB unkomprimiertes Videomaterial direkt aus Fraps zusammen. Mit der Live Gamer HD hätte ich vermutlich weniger als 20 GB gebraucht.
  2. Wenn du später die Videos verarbeitest und einfache Schnitte oder manchmal auch größere Effekte hinzufügst, sind Video-Dateien, die mehrere GB haben, einfach unhandlich. Der Vorschaumodus des Bearbeitungsprogramms kann hier die Effekte nur noch schwer oder gar nicht mehr live berechnen. D.h. um die Effekte wirklich akurat zu setzen, musste ich das Rohmaterial manuell vor dem Bearbeiten komprimieren oder Ausschnitte des Videos mehrmals rendern, um zu testen ob die Effekte passen.

Um hier klar zu betonen: Das ist nicht der Fehler von Fraps. Fraps macht einen hervorragenden Job im Rahmen der Möglichkeit einer Software. Aber durch die zusätzlichen Möglichkeiten, die eine Hardware mit sich bringt, kommt eben auch Komfort hinzu. Direkt mit komprimierten Dateien arbeiten zu können, kann letztendlich viel Zeit und Ärger sparen.

Qualität

In meinem Video auf der ersten Seite siehst du bereits den direkten Vergleich eines Videos via Fraps und via Live Gamer HD nach dem Upload auf YouTube. Falls du es nicht angeguckt hast, hier noch einmal der direkte Vergleich:

Aufnehmen wie ein Profi? Grafik-Check Live Gamer HD

Nimmst du ein Spiel auf und schaust dir direkt die entstandenen Videodateien an, sind die Ergebnisse von Fraps um Welten besser. Dies liegt daran, dass die AVI-Dateien unkomprimiert sind. Die Aufnahmen der Live Gamer HD sind bereits in MP4 komprimiert und die Qualitätseinbußen sind auch deutlich sichtbar.

In den meisten Fällen ist das aber nicht schlimm. Da die Aufnahmen in beiden Fällen mit einer Videobearbeitung weiterverarbeitet werden (Schnitte, Wasserzeichen, Kommentarspur hinzu etc.) und dann ohnehin vor dem Upload auf z.B. YouTube komprimiert werden, ist der Qualitätsverlust unvermeidbar. Auch YouTube komprimiert nach dem Upload nochmals, sodass am Ende fast nicht mehr erkennbar ist, ob die Originalaufnahme eine unkomprimierte AVI oder eine bereits komprimierte MP4 war (siehe Video).

Performance

Der Performance-Gewinn kann immens sein. Zum einen benötigt Fraps nach meinen Erfahrungen bei einer durchschnittlichen Sechskern-CPU gerne mal um die 20-30%, bei einer Vierkern-CPU auch mal bis 50% CPU-Leistung. Der Grund ist einfach: Alles was Fraps als Software zu tun hat, geht auf die CPU. Wohin auch sonst?

Die Live Gamer HD bietet den Luxus, die Arbeit selbst machen zu können. Die CPU-Belastung liegt in meinen Tests bei nur noch 2-5%.

Der andere Punkt ist die Festplatte. Wenn du das Spiel von der gleichen Festplatte startest, auf die auch die Aufnahmen geschrieben werden, kann es bei Fraps leicht zu Engpässen kommen. Da hier mehr als ein GB pro Minute auf die Festplatte geschrieben werden muss, ist je nach technischer Ausstattung irgendwann Feierabend und es folgen spürbare Performance-Einbrüche im Spiel.

Dies kann z.B. mit einer separaten Festplatte behoben werden, durch die Komprimierung der Live Gamer HD gibt es das Problem hier allerdings schon gar nicht. Es werden deutlich weniger Daten auf die Festplatte geschrieben, wodurch die technischen Voraussetzungen auch deutlich geringer sind.

Fazit

Da der Qualitätsunterschied auf einer Videoplattform wie YouTube nicht mehr spürbar ist, kann ich die Live Gamer HD vorbehaltslos empfehlen. Der Gewinn an Performance, Komfort und die Einsparungen in der Dateigröße überzeugen absolut.

Ob es die deutlich höheren Ausgaben gegenüber Fraps wert ist, kommt jedoch immer auf den Anwendungsfall an. Für gelegentliche Aufnahmen zum Spaß ist es sicherlich nicht notwendig, so viel Geld auszugeben. Wer jedoch viele Videos aufnimmt und das Budget zur Verfügung hat, dem kann ich AVerMedias Videoschnittkarte nur empfehlen. Ich werde jedenfalls auch in meinen zukünftigen Aufnahmen auf die Live Gamer HD setzen.

Wenn du die Ergebnisse nicht verpassen willst, schau gerne in meinem YouTube-Kanal vorbei! 🙂


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Review: Videos aufnehmen mit der Live Gamer HD"

Hm, solzer Preis. Danke für die ausführliche Übersicht. Denke das lohnt sich aber nur für jemand der wirklich ernsthaft Videos macht oder livestreamt. Für Livestreams würd ich es wohl auch überlegen, selbst wenn die nur zum Spaß sind. Ein Livestream mit Lags, Hängern o.ä. geht halt gar nicht.

Sehr interessanter Artikel. Ich mach zwar auch ab und an ein Video, bei mir kommt allerdings ganz klassisch Fraps zum Einsatz.

Wusste gar nicht, dass es sowas wie die Livegamer gibt. Hört sich aber nach einer echten Alternative an, zumindest für Leute, die viele Videos machen. Werd ich nem Kumpel weiterempfehlen, der seit Kurzem verstärkt auf YouTube aktiv ist.