Ich werde öfter gefragt, wie ich die InGame-Aufnahmen für meine Videos auf YouTube mache. Während ich mehrere Jahre Fraps nutzte, habe ich für die jüngsten Aufnahmen zu Far Cry 3 und Assassin´s Creed 3 die Live Gamer HD von AVerMedia getestet. Im Gegensatz zu Fraps ist die LiveGamer HD eine Hardware-Lösung, die viele Vorteile verspricht. Wie tauglich sie wirklich ist und ob sich der Umstieg von Fraps lohnt, erfährst du hier.

In diesem Artikel berichte ich über meine Erfahrungen mit der AVerMedia C985 PCIe Live Gamer HD. Du erfährst, was die Videoschnittkarte kann und wie gut die Ergebnisse für einen YouTuber sind. Ob ich, obwohl ich seit Jahren treuer Fraps-Nutzer bin, die Investition in die deutlich teurere Live Gamer HD empfehle, erfährst du dann auf Seite 2 im direkten Vergleich: Lohnt sich der Umstieg von Fraps zu Live Gamer HD?

Wenn du direkt Ergebnisse der Karten sehen willst, schau dir die Videos der letzten Wochen auf meinem YouTube-Kanal an oder mein direktes Vergleichsvideo:

Aufnehmen wie ein Profi? Grafik-Check Live Gamer HD

Das kann die Live Gamer HD

Die Live Gamer HD nimmt ein Signal über HDMI auf und erzeugt eine komprimierte Videodatei im Format MP4 mit allem, was über das HDMI-Kabel übertragen wurde. Ebenso kannst du das komplette Bild deinen Zuschauern auch direkt als Livestream z.B. auf Twitch oder Own3D zur Verfügung stellen.

In meinem Fall ist die Grafikkarte meines PCs an die Karte angeschlossen und damit wird alles aufgezeichnet, was ich auf meinem Monitor sehe. Auch möglich ist, die Xbox oder PlayStation anzuschließen und somit deine Spiele direkt von der Konsole aufzuzeichnen. Die Karte ist dadurch so flexibel, dass du auch einen anderen PC aufzeichnen könntest.

Dabei kann die Live Gamer HD in Full-HD, also einer Auflösung von 1920×1080, aufnehmen. Die vorkomprimierten MP4-Dateien sind standardmäßig mit H.264 gerendert. Die Bitrate und FPS sind hierbei einstellbar. Bei meinen Tests verwende ich 12.000kbps und 30 FPS. Die fertigen Videos rendere ich vor dem Upload auf meinen YouTube-Kanal jedoch auf 720p runter und nutze nicht die vollen 1080p aus.

So funktioniert die Live Gamer HD

Live Gamer HD - Karte

Die AVerMedia C985 Live Gamer HD

AVerMedias Live Gamer HD ist eine PCIe-Karte, die du direkt auf dein Mainboard steckst. Die Karte hat 2 HDMI- und 2 Audio-Anschlüsse an der Rückseite. Um deine Gameplays aufzunehmen (oder auch alles andere, was auf deinem Monitor zu sehen ist), steckst du deinen Monitor nicht mehr direkt in die Grafikkarte, sondern schaltest die Live Gamer HD dazwischen. Sprich du steckst deinen Monitor in den HDMI-Out und verbindest deine Grafikkarte über den HDMI-In mit der Live Gamer HD. Genauso verfährst du auch mit deinem Sound. Statt deine Boxen direkt an die Soundkarte anzuschließen, schließt du sie an den Audio-Out der Live Gamer HD und über den Audio-In verbindest du sie mit deiner Soundkarte.

Übrigens: Falls dein Monitor kein HDMI unterstützt, liegt dem Funktionsumfang der Live Gamer HD ein Adapter bei, mit dessen Hilfe du deinen Monitor auch via DVI anschließen kannst.

Bedienbarkeit und Komfort

Buzzer der Live Gamer HD

Buzzer der Live Gamer HD

Der Einbau ist sehr einfach. Du steckst die PCIe-Karte in dein Mainboard und stöpselst hinten die Kabel richtig an, wie eben beschrieben. Zusätzlich installierst du die beiliegende Software RECentral, in der du alle Konfigurationen vornimmst. Die Oberfläche ist etwas gewöhnungsbedürftig. Hier hätte AVerMedia meiner Meinung nach gut daran getan, sich etwas mehr an gewohnte Windows-Konventionen zu halten, um die Bedienung intuitiver zu ermöglichen. Hast du den Dreh einmal raus, klappt es aber sehr gut.

Sonderlich viele Einstellungen erwarten dich ohnehin nicht.

Einen besonderen Charme erhält die Live Gamer HD durch den Buzzer (siehe Bild), den du über USB anschließt. Mit diesem startest und stoppst du die Aufnahmen. Zusätzlich zeigt er dir durch ein Blinken an, ob du gerade aufnimmst. Nimmst du nicht auf, leuchtet er durchgehend und falls du RECentral gar nicht gestartet hast, bleibt das Licht am Buzzer ganz aus.

Livestreaming

Die Live Gamer HD bietet auch einen direkten Support für Livestreamer an. Bei den Einstellungen stehen dir direkt die Plattformen Twitch, UStream, Own3D und NicoNico mit vereinfachter Konfiguration zur Verfügung. Alternativ kannst du auch auf anderen Plattformen streamen, die über RTMP ansprechbar sind.

Durch die Möglichkeit einen anderen Rechner aufzunehmen, könntest du sogar das gestreamte Spiel und den Stream selbst recht einfach über verschiedene Internetleitungen laufen lassen, sofern du mehr als eine zur Verfügung hast. Da ich selbst nicht streame, kann ich hierzu leider keine Erfahrungswerte teilen.

Mikrofonaufnahmen

Ein Feature, dass vor allem für Let´s Player besonders hervorzuheben ist: Du kannst zusätzlich zum InGame-Sound auch dein Mikrofon aufnehmen, wobei das Mikrofon in einer eigenen MP3-Datei gespeichert wird. Für Let´s Player hat das den Vorteil, dass die Stimme nachträglich noch lauter gestellt werden kann, ohne dass der InGame-Sound auch lauter wird.

Damit kann vermieden werden, dass der Let´s Player oder Live-Kommentator im fertigen Video kaum zu verstehen ist, weil der Spiel-Sound zu laut ist.

Kurz-Review: Vor- und Nachteile

Als ich meine Video-Guides zu Far Cry 3 und Assassin´s Creed 3 erstellt habe, habe ich alle Aufnahmen über die Live Gamer HD gemacht. Dabei hatte ich permanent eine sehr niedrige CPU-Auslastung von gerade mal 2-5%, die die RECentral.exe benötigt hat.

Durch die direkte Komprimierung in MP4 konnte ich deutlich mehr und länger aufnehmen, als ich vorher mit Fraps in der Lage war. Beim Schneiden, Hinzufügen von Effekten und Kommentaren hatte ich keinerlei Probleme – im Gegenteil: Durch die kleinere Dateigröße geht alles ein bisschen einfacher.

Die Bedienung der Oberfläche ist, nach anfänglicher Verwirrung, einfach und nicht wirklich komplex. Danach ist fast nur noch der Buzzer wichtig und spätestens hier sind Fehler ausgeschlossen. 🙂

Das Mikrofon separat aufnehmen zu können ist ein geniales Feature und vereinfacht die Synchronisation. Die meisten meiner Guides kommentiere ich zwar ohnehin nachträglich, aber die Möglichkeiten das Mikrofon live mit aufzunehmen sind für viele andere Anwendungsfälle sehr hilfreich.

Einziger Nachteil, der mir bei der Live Gamer HD wirklich negativ aufgefallen ist, ist dass die Qualität meines Hauptmonitors deutlich beeinträchtigt ist. Da das Bild nicht mehr direkt von der Grafikkarte an den Bildschirm gesendet wird, sondern den Umweg über die Live Gamer HD macht, kommt das Bild leider in einer schlechteren Qualität an. In den meisten Fällen ist es ganz ok, aber rote Schrift kann bei kleinerer Schriftgröße komplett unleserlich werden.

Ich habe zum Test eine Grafik mit rotem Text erstellt. Davon habe ich einen Screenshot mit der Live Gamer HD gemacht. Dies spiegelt nicht ganz das Ergebnis auf meinem Monitor wider (zumal die Grafik ja auch komprimiert wird), aber gibt einen ganz guten Eindruck des Problems:

Qualitätsverlust bei der Live Gamer HD

Qualitätsverlust bei der Live Gamer HD

Hierfür suche ich noch nach einer Lösung und habe auch die Technik von AVerMedia kontaktiert. Sobald ich hier mehr weiß, werde ich diesen Artikel aktualisieren.

Aber bis auf diesen Nachteil bin ich absolut zufrieden mit der Live Gamer HD. Da ich vorher Fraps, die meiner Meinung nach beste Software-Lösung zum Aufnehmen von Spielen, genutzt habe, ist die Live Gamer HD ein riesiger Sprung. Einen genauen Vergleich und ob sich die deutlich höhere Investition gegenüber Fraps lohnt, gibt es auf Seite 2: Lohnt sich der Umstieg von Fraps zu Live Gamer HD?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Review: Videos aufnehmen mit der Live Gamer HD"

Hm, solzer Preis. Danke für die ausführliche Übersicht. Denke das lohnt sich aber nur für jemand der wirklich ernsthaft Videos macht oder livestreamt. Für Livestreams würd ich es wohl auch überlegen, selbst wenn die nur zum Spaß sind. Ein Livestream mit Lags, Hängern o.ä. geht halt gar nicht.

Sehr interessanter Artikel. Ich mach zwar auch ab und an ein Video, bei mir kommt allerdings ganz klassisch Fraps zum Einsatz.

Wusste gar nicht, dass es sowas wie die Livegamer gibt. Hört sich aber nach einer echten Alternative an, zumindest für Leute, die viele Videos machen. Werd ich nem Kumpel weiterempfehlen, der seit Kurzem verstärkt auf YouTube aktiv ist.