Der Multiplayer-Modus des kommenden Ego-Shooters Killzone: Shadow Fall wird auf der PlayStation 4 nicht mit konstanten 60 Frames laufen. Das hat der Lead Designer Eric Boltjes vor Kurzem im Rahmen eines Interviews bestätigt. In der Theorie wäre dies durchaus realisierbar gewesen, allerdings hätte man dann Kompromisse in Sachen Optik machen müssen.

Darauf wollte man sich nicht einlassen, wie Boltjes in einem Gespräch mit dem Online-Magazin Eurogamer erklärte. Dass die Framerate schwankt und keine 60 Bilder pro Sekunde erreicht, werden die Spieler laut dem Lead Designer im Spiel sowieso nicht bemerken und man wollte keine Kompromisse bei der Grafik machen, nur um die Frames in die Höhe zu treiben.

Negative Auswirkungen auf das Gameplay wird es laut Boltjes nicht haben. „Es ist nur so, dass wir nicht da rausgehen und behaupten wollten, dass wir es mit konstanten 60 FPS laufen lassen können, denn das wäre gelogen. Wir sind nah dran. Und ich bezweifle, dass jemandem diese großen Framerate-Einbrüche aufgefallen wären, wenn die Digital Foundry nicht darauf geschaut hätte”, so der Macher. Das komplette Interview kannst du auf der Webseite von Eurogamer durchlesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche