Kickstarter LogoDie Crowdfunding-Plattform Kickstarter gewann in der Spielebranche seit dem letzten Jahr enorm an Popularität. Der Grund dafür waren vor allem die erfolgreich finanzierten Projekte einiger bekannter Entwickler-Legenden wie Tim Schafer oder Chris Roberts. Nun wurden auch einige Zahlen veröffentlichen, die den Erfolg von Kickstarter untermauern.

2012: Erfolgreichstes Jahr für Kickstarter

Den Anfang machte 2012 der legendäre Adventure-Entwickler Tim Schäfer (Monkey Island, Grim Fandango), der mit seinem neuen Projekt – einem Grafik-Adventure mit dem Arbeitstitel Double Fine Adventure – rund 3,3 Millionen US-Dollar an Unterstützungsgeldern sammeln konnte und damit den bisher größten Kickstarter-Erfolg im Bereich Spiele erzielte.

Von diesem Zeitpunkt an stieg der Bekanntheitsgrad der Crowdfunding-Plattform in der Spielebranche explosionsartig an. Der Erfolg von Tim Schafer zeigte, dass man Spiele durchaus auch ohne gierige Publisher erfolgreich finanzieren kann, ohne dabei die erschaffene Marke und die eigene Seele an den Geldgeber abzutreten.

Das rief auch einige weitere bekannte Spieldesigner auf den Plan. So finanzierte etwa die Entwicklerlegende Chris Roberts sein neues Projekt Star Citizen ebenfalls über die beliebte Plattform und konnte dabei 6,3 Millionen US-Dollar von den Fans sammeln. 2,1 Millionen davon stammen von Kickstarter. Auch David Brabens Kampagne für sein neues Spiel Elite: Dangerous wurde mit 1,5 Millionen erfolgreich finanziert.

2013: Richard Garriott ist zurück

Das aktuell prominenteste Beispiel ist jedoch der Ultima-Altmeister Richard “Lord British” Garriott, der mit seinem Projekt Shroud of the Avatar an die alten Ultima Online-Zeiten anschließen möchte und auf die Unterstützung der Fans von Kickstarter hofft.

Oder sagen wir mal, hoffte, den bereits zwei Wochen nach dem Start der Kampagne, wurde das Ziel von einer Million US-Dollar übertroffen. Aktuell steht der Zeiger bei 1,12 Millionen und es sind noch zwei weitere Wochen übrig. Wer das Projekt ebenfalls unterstützen möchte, sollte der Crowdfunding-Plattform schleunigst einen Besuch abstatten.

Kickstarter-Statistiken im Überblick

Der Erfolg von Kickstarter dürfte auch dieses Jahr weiterhin anhalten, bietet es doch vor allem kleinen Studios und kreativen Köpfen eine gute Möglichkeit, die eigenen Projekte ohne Druck und Vorgaben eines Publishers zu finanzieren. Auch die aktuellen Zahlen sprechen dafür. Über 100 Millionen US-Dollar wurden bisher von über 633.000 Unterstützern für zukünftige Spiele gespendet. Dies umfasst sowohl Computer- als auch Brettspiele.

Die Gesamtzahl der Projekte, für die Fans bis heute ihr hart verdientes Geld spendeten, beläuft sich auf 4.600 Titel. Allein im vergangen Jahr wurden rund 1.000 Projekte von den Spielern finanziell unterstützt. Von den 4.600 Titeln wurden bis heute 1.480 erfolgreich finanziert.

Die Summe an gespendeten Beiträgen steigt dabei von Jahr zu Jahr stetig an. Waren es im Jahre 2009 gerade mal 60.600 US-Dollar, spendeten die Fans ein Jahr später bereits über eine halbe Million (546.362 US-Dollar)! Im Jahre 2011 betrug die gespendete Summe schon 3,9 Millionen US-Dollar.

Den größten Erfolg feierte die Plattform jedoch im vergangen Jahr. Ganze 83 Millionen US-Dollar wurden im Jahr 2012 an die Entwickler gereicht. Das aktuelle Jahr startete ebenfalls mit starken Zahlen, denn bereits in den ersten drei Monaten wurden von den Spielern knapp 22,5 Millionen US-Dollar für die Entwicklung neuer Projekte bereitgestellt.

Übertroffen wird der Bereich “Spiele” aktuell nur von “Film und Video”, für den man dieses Jahr bereits rund 120 Millionen US-Dollar bei mehr als 24.000 Projekten investierte. Platz 3 und 4 halten die Bereiche “Design” (72,26 Millionen US-Dollar) und “Musik” (70 Millionen US-Dollar). Insgesamt wurden in allen Rubriken seit 2009 rund 37.000 Projekte von mehr als 3,6 Millionen Usern unterstützt, die über 534 Millionen US-Dollar spendeten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!