Hitman Absolution - Fundorte aller BeweiseAm Dienstag veröffentlichte Square Enix die Facebook-App „Hire Hitman“ zu Hitman Absolution, die es Nutzern des Sozialen Netzwerks ermöglichte, den virtuellen Mord ihrer Freunde in Auftrag zu geben. Aufgrund Mobbing-ähnlicher Züge geriet die Anwendung unter massive Kritik und war kurze Zeit später wieder vom Netz. Mittlerweile äußerte sich auch Square Enix zur missglückten PR-Aktion.

„Hire Hitman“ sollte es Spielern ermöglichen, Facebook-Freunde als Exekutionsziele auszuwählen. Für Kritik sorgten dabei nicht zuletzt die Erkennungsmerkmale, die man zu diesem Zweck auswählen konnte, darunter etwa kleine Brüste oder ein schlechter Geruch. Für Empörung sorgte die Anwendung nicht nur bei Fans, sondern auch bei Branchenkollegen wie BioWare-Designer Jos Hendriks.

In einem Statement nahm Square Enix mittlerweile Stellung zu „Hire Hitman“ und erklärte, dass man mit der App weit über das Ziel hinausgeschossen sei. Basierend auf dem Community-Feedback haben man entschieden, dass es das Beste sei, diese schnell und komplett zu entfernen. Die komplette Stellungnahme kannst du auf Facebook lesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Hitman Absolution: Facebook-App über das Ziel hinausgeschossen – Offizielles Statement"

Naja sie haben sich entschuldigt,aber nächstes mal sollte man vorher nachdenken bevor man so was veröffentlicht. Finds immer noch hart dass das durchgewunken wurde.

komm mal runter ist doch lustig 😀 was für mobbing ? ich find bzw fand es lustig … ich mein ist doch nichts dabei weil eine grosse fresse haben sie hinterm bildschirm sowieso … ob call of duty oder hitman scheissegal