Unsere Hearthstone-Turniere auf HearthstoneHeroes.de sind großartig angelaufen! Die erste Woche war schon wirklich toll und mit etwas über 10 Turnieren gab es für viele Spieler einige neue Bekanntschaften und eine hoffentlich spannende Turnieratmosphäre. Wie angekündigt arbeiten wir noch an einer großen Rangliste und auch ein Archiv älterer Turniere wird bestimmt noch folgen.

Aber eine Frage zum Turnierablauf tauchte mehrmals auf:

Warum rücken Spieler von der Warteschlange nicht nach, wenn ein Spieler aus dem Turnierplan nicht aufgetaucht ist?

Hintergrund: Hin und wieder erscheint mal ein Spieler nicht. In den meisten Turnieren wird es vom Organisator so gehandelt, dass ein Spieler gewinnt, wenn sein Gegner nach 10-15 Minuten nicht anwesend ist, was nach meiner Einschätzung die beste Reaktion ist.

Da wir jedoch oft mehr Anmeldungen als Plätze haben, fragten Spieler von der Warteliste zurecht, warum sie nicht einfach nachrücken?

Wir haben uns bei der Planung der Turniersoftware und des Ablaufs gegen die Möglichkeit des Nachrückens entschieden. Dies hat mehrere Gründe:

1. Turniere sollen nicht übermäßig verzögert werden.

Wenn ein Spieler 10-15 Minuten nach Turnierbeginn als „Nicht anwesend“ ausgemustert wird und der erste Spieler nachrückt, wird der komplette Turnierablauf  um diese 10-15 Minuten verzögert. Es müssen also alle anderen Spieler, die weitergekommen sind, diese extra Zeit warten.

Da ein Spiel normalerweise 10-15 Minuten geht, zögert es das Turnier um eine ganze Spiellänge heraus. Sprich ein 8er Turnier (3 Runden) dauert plötzlich für die Finalisten und den Organisator 25% länger als geplant, weil ein einzelner Spieler nicht erschienen ist.

2. Das Nachrücken wäre komplexer, als es erscheinen mag.

Die nächste Frage wäre: Wer rückt eigentlich nach? Der, der auf der Warteliste auf Position 1 steht? Was, wenn er nicht da ist? Wir können nicht auch auf den nachrückenden Spieler auch nochmal 10-15 Minuten warten. Und was dann? Rückt dann noch einer nach?

Um das zu vermeiden, müsste der Organisator erst prüfen, wer überhaupt von der Warteliste anwesend ist und im Turnierplan entsprechend auswählen können. Für Organisatoren von 16er (oder später 32er Turnieren) ist das ein erheblicher Mehraufwand, den man nicht unterschätzen darf.

3. Spieler von der Warteliste sollen nicht auf Bereitschaft sein müssen.

Damit es überhaupt möglich ist, müssten sich Spieler von der Warteliste als „anwesend“ markieren. Der Organisator hätte zwar nach wie vor Mehraufwand, aber immerhin würden wir doppelte Wartezeiten vermeiden können.

Würden wir ein einzelnes monatliches Turnier machen, wäre das absolut eine Überlegung wert, weil es durch die limitierten Plätze schwer genug ist, einen Platz zu bekommen. Da wir aber viele Turniere veranstalten, die darauf ausgelegt sind, dass auch Spieler mit wenig Zeit mal flott mitmachen können, passt das nicht zum Konzept.

Spieler von der Warteliste sollen sich nach Anmeldeschluss anderen Dingen widmen dürfen und nicht bis 15 Minuten nach Turnierbeginn warten müssen, um doch noch überraschend mitzuspielen.

4. Unfairness und erhöhter Aufwand.

Der nächste Punkt ist, dass es unfair ist. Wenn ich zum Turnier pünktlich bin und mein Gegner nicht erscheint, habe ich nun mal gewonnen. Mir den Sieg 15 Minuten nach Turnierbeginn abzuerkennen und einen Spieler nachrücken zu lassen, wird sich für einige Spieler zurecht unfair anfühlen, vor allem wenn es um Ranglistenpunkte geht.

Um dies zu vermeiden, müsste der Organisator den Spieler fragen, ob er einen anderen nachrücken lassen will.

Angenommen ein Organisator veranstaltet ein 32 Mann-Turnier, in dem 3 nicht erscheinen. Dann müsste er die 3 Spieler abklappern, ob sie jemand nachrücken lassen wollen. Wenn ja, müsste er sich mit der Warteliste beschäftigen, um hier ausreichend Ersatzspieler zu finden. Angenommen er findet nur 2? Wer behält das Freilos und wer kriegt die beiden neuen Gegner?

Und während der Organisator all das organisiert, muss er noch Ergebnisse der anderen 26 Spieler/13 Begegnungen eintragen, die etwa zur gleichen Zeit beendet sind und darauf fiebern, ihren Sieg im Turnierplan zu sehen.

5. Die Philosophie der Turniere.

Was wir erreichen wollten und uns bisher auch gut gelungen ist, ist möglichst einfache, schnelle und spaßige Turniere zu ermöglichen. Bald™ soll jedes Mitglied eigene Turniere erstellen können und das Organisieren dieser Turniere soll den Organisatoren Spaß machen.

Teilnehmer wissen, dass sie zum Anmeldeschluss den finalen Turnierplan finden. Sind sie dabei, gehen sie online und fügen ihren Gegner via BattleTag hinzu. Wenn nicht, können sie sich für ein Turnier anmelden, dass z.B. eine Stunde später startet, in dem noch 1,2 Plätze frei sind… oder sich etwas anderem widmen.

Ich persönlich finde es auch furchtbar, dass Spieler auf der Warteschlange gerne mitmachen würden, aber nicht können – während andere den Platz reserviert haben und nicht erscheinen. Aber die Möglichkeit, dass Spieler von der Warteschlange nachrücken, würde an der Stelle die Komplexität für die Teilnehmer und vor allem für den Organisator viel zu stark steigen.

Wir würden ein großes Stück von den einfachen und schnellen Turnieren abrücken, die wir im Moment haben. Und das wäre nicht der richtige Weg.

Feedback?

Ich würde sehr gerne Feedback dazu hören. Macht das Sinn oder haben wir in deinen Augen etwas übersehen? Schreib einen Kommentar, was du zu der Thematik sagst.

(Wer allgemeines Feedback zu den Turnieren hat, das sich nicht aufs Nachrücken bezieht, kann sich gerne hier melden.)

» Direkt zum Turnierkalender «


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche