Guild Wars 2: Asura-ElementarmagierDas letzte Beta-Wochenend-Event von Guild Wars 2 liegt hinter uns, nun geht es in großen Schritten auf das Release am 28.08.2012. In einer Live-Fragerunde auf Kotaku nahm sich Content Designer Mike Zadorojny gestern nun die Zeit, um zahlreiche Fragen aus der Community zu beantworten, wobei er u.a. auch verriet, woran aktuell gearbeitet wird und wie es nach der Veröffentlichung weitergeht.

Im Rahmen der Fragerunde beantwortete Zadorojny zahlreiche Spielerfragen u.a. zur Gruppensuche, den Dungeons, Boss-Loot, PvP, zukünftigen Inhalten und Rätseln im Spiel. Eine Zusammenfassung wichtiger Punkte findest du hier:

  • Man habe Guild Wars 2 von Grund auf so aufgebaut, dass es ein großartiges soziales Erlebnis für die Spieler darstelle. Man wolle, dass Spieler wählen könnten, wie sie spielen möchten und nicht in bestimmte Archetypen oder Spielstile gezwungen werden, an denen sie nicht interessiert sind.
  • Wenn Spieler auf der Suche nach einer Gruppe sind, können sie sich selbst entsprechend markieren. Der Name wird dann mit einem entsprechenden Icon markiert und andere Spieler können einen leicht finden.
  • Alle Dungeons sind für 5 Spieler ausgelegt. In der Welt gebe es jedoch auch sogenannte „Mini-Dungeons“ mit schwierigeren Monstern, die manchmal eine größere Gruppe benötigen.
  • An den Loot-Tabellen sei gearbeitet worden. In der Release-Version würden Bosse also wahrscheinlich einige coole Sachen fallen lassen.
  • Aktuell seien die einzelnen Teams dabei, die Inhalte der anderen durchzuspielen, um Fehler zu finden und Vorschläge zu machen. Zudem sehe man das Feedback der Spieler aus dem letzten Beta-Event durch.
  • Wenn Guild Wars 2 veröffentlicht sei, beginne der eigentliche Job erst richtig. Es werde ein Team geben, das sich darauf konzentriert, das Spiel upzudaten und neue PvE- und PvP-Inhalte hinzuzufügen. Zum Release werde es sicher 3 PvP-Maps geben, geplant sei jedoch, noch weitere hinzuzufügen.
  • Alle Inhalte, die das Live Team veröffentliche, seien kostenlos.
  • Zadorojny ist sich ziemlich sicher, dass der Beta-Client auch zum Release verwendet werden kann. Dieser müsse jedoch entsprechend gepatcht werden.
  • Guild Wars 2 ist so aufgebaut, dass Guild Wars-Spieler bekannte Dinge wiederfinden würden, neue Spieler sich jedoch nicht verloren fühlen würden.
  • Auf die Anmerkung und Frage eines Spielers, ihm würden die Investigativ-Missionen in The Secret World sehr gefallen und ob man mit der Idee spiele, in GW2 ebenfalls Rätsel, die auf Gesprächen, Objekten etc. basieren würden, zu integrieren, erklärte Zadorojny, einige davon gebe es bereits im Spiel. Diese würden sich meist abseits ausgetretender Pfade und versteckt in kleinen Ecken zu finden sein.
  • Items aus dem Edelstein-Shop sind nicht notwendig, um im Spiel erfolgreich zu sein. Man wolle Spieler nicht dazu zwingen, Items zu kaufen.
  • Kehren Spieler in niedrigstufige Gebiete zurück, besteht für sie dennoch die Chance Items ihres Levels zu erhalten. Auch die in Events erhaltene Erfahrung soll entsprechend skalieren.
  • Täglich werden unternehmensinterne Tests durchgeführt, um Spielern zum Release das bestmögliche Spielerlebnis zu bieten. Würde später ein schwerwiegender Bug entdeckt werden, könne in kurzer Zeit ein Patch aufgespielt werden.
  • Man habe viel aus den finalen Events der BWEs gelernt, zum Launch würden diese jedoch nicht im Spiel verfügbar sein. Er würde sich jedoch freuen, Varianten davon zurückkommen zu sehen.
  • Zadorojny geht davon aus, dass es bei der Charaktererstellung keine Möglichkeit geben wird, die Stimme oder die Startwaffe zu ändern.

Alle Antworten des Content Designers kannst du im Original bei Kotaku nachlesen.

Tipp: Plane schon jetzt deinen Build mit unseren deutschen Build-Planern! Du hast Guild Wars 2 noch nicht gekauft? Wo du das Spiel aktuell zu einem guten Preis bekommst, erfährst du in unserem Guild Wars 2 Key-Preisvergleich.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "GW2: PvP, Loot und Co. – Das Kotaku-Q&A mit Mike Zadorojny zusammengefasst"

Das Interview ist relativ interessant, besonders den letzten Punkt finde ich sehr schade, da einige Startwaffen….naja sagen wir mal öhm kontraproduktiv sind 🙁

Ohh ja interessant, aber das ist Quälerei jetzt will ich noch mehr spielen^^