GW2 ZentaurenNach einer kurzen Atempause geht es weiter mit unseren sechs Gründen, warum Guild Wars 2 alles anders machen könnte als die bisherigen Konkurrenten. Heute beschäftigen wir uns damit, dass es in Guild Wars 2 keine Quests mehr geben soll. Ob die Aussage stimmt, erfährst du in diesem Artikel!

Erst einmal muss man natürlich sagen: Es gibt Quests in diesem Spiel, aber eben nicht so ganz, wie man es gewohnt ist. In normalen Themenpark-MMOs ist es so, dass man mit seinem Charakter irgendwo startet, der erste Questgeber aufploppt – meist mit einen einen Fragezeichen oder Ausrufezeichen über den Kopf – und dieser dir dann die erste Quest gibt. Die Quest selbst führt dich dann wie in einem Schlauch von A nach B. Passagen, in denen man mal keine Quest hat oder nicht ganz genau weiß wo man hin muss, gibt es nicht. Ausgeschlossen hiervon sind natürlich Questgebiete, die man übersehen hat oder Entwickler, die vergessen haben, ein paar Quests einzubauen.

In Guild Wars 2 soll das ganze etwas anders ablaufen! Am besten lässt sich das ganze System mit einem Beispiel erklären.

Nehmen wir an du läufst durch die Welt ohne genau zu wissen, wo du eigentlich hinwillst. In der Ferne siehst du ein kleines idyllisches Dorf, das für eine gewisse Zeit zum Verweilen einlädt. Kaum bist du aber dort angekommen, hörst du aus der ferne Kriegshörner, die geblasen werden. Du weißt jetzt schon, dass irgendetwas auf das Dorf zukommt, das nichts Gutes ist. Keine paar Minuten später greifen auch schon Zentauren das einst ruhige Städtchen an.

Du hast jetzt die Wahl: Verteidigst du das Dorf gegen die Angreifer oder ziehst du von Dannen und überlässt das Dorf seinem Schicksal? Das ist deine Entscheidung. Aber sei gewarnt, das Dorf wird niederbrennen und für eine lange Zeit für dich zerstört sein. Gut, du entscheidest dich zu bleiben und das Dorf zu verteidigen. Das Spiel ermittelt jetzt erst einmal, wie viele Spieler in diesem Dorf sind und wie viele es verteidigen. Hat das Spiel das berechnet, schickt es dir dementsprechend schwierige Gegnerhorden auf den Hals.

Nach minutenlangen Kämpfen bist du vom Blut der Zentauren getränkt. Die verbleibenden Zentauren ziehen sich aufgrund des Schreckens, den sie erfahren mussten, zurück. Alle Zentauren? Nein, denn der größte Zentaur des Pulkes und allem Anschein nach der Anführer kommt auf dich zu gestürmt. Ein heftiger Kampf entbrennt zwischen dir und dem Zentaur und auch hier prüft das Spiel, wie viele Spieler gegen den Zentauren kämpfen und passt ihn dementsprechend an.

Du streckst den Zentauren-Anführer mit einen beherzten Hieb nieder und der Spuk ist vorbei. Die Leute kommen langsam wieder aus ihren Hütten und bedanken sich bei dir mit Geld, Items und Erfahrung. Danach ist deine Aufgabe hier erfüllt und du kannst deiner Wege gehen. Besonders wichtig ist aber noch zu erwähnen, dass du nicht einfach nur einen Text vorgesetzt bekommst, in dem steht, wie dankbar die Leute sind. Wie in SWTOR erwartet dich auch hier eine Sprachausgabe. Mehr dazu gibt es dann in einem anderen Artikel.

Dieses Beispiel soll dir zeigen, dass du zwar die üblichen Questbelohnungen bekommst, dafür aber vorher keine Quest bei einem Questgeber annehmen musst. Und bevor du jetzt Angst hast, dass du vielleicht eine Quest verpassen könntest oder nicht so richtig weißt, wo du als nächstes hin sollst, hat sich Arenanet eine Art Questhelper einfallen lassen. Dir wird es möglich sein, deine Weltkarte so einzustellen, dass interessante Gebiete, in denen etwas los sein kann, auf der Karte angezeigt werden.

Ob das alles dann auch wirklich blendend funktioniert, wenn das Spiel erscheint, werden wir wohl frühestens in der Beta erfahren.

Guild Wars 2 das nächste große MMO?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "GW2 Features: Keine Quests im Spiel?"

Und dann kann ich mich in dem Dorf noch entscheiden, ob ich Zentauren-Sympathisant bin und den Zentauren helfe das Dorf zu überrennen. Die Belohnung kriege ich dennoch, weil die ja ohnehin beim Häuptling des Dorfes im Zelt liegt. Falls andere Spieler zu diesem Zeitpunkt dem Dorf helfen, gibt es gleich noch eine Portion PvP obendrauf.

Das wäre mal was. 🙂

Keine Quests nach dem üblichen Schema durchzukauen klingt aber in jedem Fall sehr angenehm.

Man sollte vielleicht erwähnen, dass das Zerstören des Dorfes nicht jedesmal vorkommt. Manchmal werden auch nur die Dorfbewohner niedergeschlagen und jeder Spieler der vorbeikommt kann die Zentauren, etc. erschlagen und die Dorfbewohner wiederbeleben.

Desweiteren ist das Scheitern bei einem Event auch nicht immer negativ belastet, wie bspw hier beschrieben, sondern kann auch zu einem erneuten Event führen. Z.B. wurden die Zentauren nicht völlig zurückgeschlagen zerstören sie die Brücke die in das Dorf führt. Die Spieler müssen nun eine Karawane mit Arbeitern beschützen, die versuchen die Brücke wieder aufzubauen aber nebenbei von Banditen angegriffen werden.