Die Schwierigkeit der Verliese von Guild Wars 2, und dabei insbesondere der Erkundungsmodus, sorgt für einige Diskussionen in der Spielerschaft und war auch Thema in der zweiten Ausgabe unseres GuildWarsCore-Casts. Ändern will ArenaNet daran jedoch nichts, wie Game Director Colin Johanson nun in einem Beitrag im Forum erklärte.

Johanson beginnt seinen Beitrag zunächst damit, auf die Parallelen zwischen der aktuellen und der im originalen Guild Wars über die Schwierigkeit des Elitegebiets „Tor der Pein“ (Domain of Anguish, DoA) entstandenen Diskussion hinzuweisen. Damals habe man sich dazu entschieden, keine Änderungen vorzunehmen und den Spielern die Zeit zu geben, sich an die Situation anzupassen. Ein paar Monate später sei es für die Spieler die spaßigste Sache im Spiel überhaupt gewesen.

Genau so wolle man auch beim Erkundungsmodus der Verliese in Guild Wars 2 vorgehen. Die internen Test-Teams hätten in der Alpha gelernt, die Verliese durch eine Kombination der Spieler-Fähigkeiten, synchronisierten Builds, der Verwendung von klassenübergreifenden Kombos, konsumierbaren Buffs sowie gut ausgearbeiteten Taktiken zu meistern. In der Tat hatten einige der besseren Dungeon-Gruppen nach mehreren Monaten sogar das Gefühl, die Verliese im Erkundungsmodus seien für den Launch zu einfach. Man habe sich jedoch dazu entschieden, sie nicht schwerer zu machen.

Derzeit beobachte man jedoch jedes Verlies und arbeite wenn nötig an der Balance und füge Belohnungen hinzu. Auch die Bosse, bei denen man das Gefühl habe, sie hätten zu wenig abwechslungsreiche Mechaniken, würde man im Auge behalten und sie im Laufe der Zeit anpassen, um die Kämpfe interessanter zu machen. Und natürlich wolle man auch weitere Verliese hinzufügen.

Am Ende seines Beitrags betont Johanson, dass Guild Wars 2 für die meisten Spieler sehr neu sei. Er könne jedoch versprechen, dass die Verliese im Erkundungsmodus mit mehr Wissen über das Spiel und weiterentwickelten Spieler-Fähigkeiten von erfahrenen Gruppen alle gemeistert werden könnten. Es würde einige gewisse Zeit und Training benötigen, um so schwere Spielinhalte wie den Erkundungsmodus zu bewältigen und genau für solche Spieler, die sich dieser Herausforderung stellen möchten, seien die Verliese gedacht.

„Wenn ‚Tor der Pein‘ in irgendeiner Form ein Indiz war, werden viele von euch in ein paar Monaten wahrscheinlich schreiben, dass die meisten Dungeons zu einfach seien und ihr größere Herausforderungen braucht“, so Johanson abschließend. Den kompletten Beitrag des Game Directors kannst du im offiziellen Forum von Guild Wars 2 lesen.

GuildWarsCore-Cast #3

Themen in der aktuellen Ausgabe unseres GuildWarsCore-Casts sind u.a. die Warteschlangen im WvW, das Endgame und die Verkaufszahlen von Guild Wars 2:

★ Guild Wars 2: Endgame und WvW-Warteschlangen – GuildWarsCore-Cast #3


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Guild Wars 2: Verliese im Erkundungsmodus zu schwer? – Keine Änderung geplant"

Es geht nicht unbedingt darum das sie schwer sind sondern eher total unbalanced und fern jeder Verhältnismäßigkeit.

Da sind die Mobgruppen vor den Bossen schwerer als die Bosse selber, wo ist da das Verhältnis.

Erst seit wir im Explorermodus unterwegs sind, haben wir ernste schwierigkeiten. Aber das machts interressanter.

Zudem kommt noch dazu, dass jeder 2. Erkundungsmodus hart verbuggt ist und man sich nach z.B. 2 Stunden plötzlich vor ner unsichtbaren nicht passierbaren Mauer befindet die da nicht sein dürfe. Somit nimmt es einem auch den Spass weg wenn man sich da schon hart durchkämpft und dann jedes 2. Mal ein Bug dazu führt das man nicht weiter kann.

Also ich habe momentan immer noch das Gefühl dass das Entwickler Team selber ein paar Probleme hatten die Instanzen richtig ein zu stellen.

Ich habe zwar erst kürzlich begonnen, Verliese zu spielen und mir ist durchaus bewusst, dass man einiges an Erfahrung und Training benötigt, um da ohne größere Probleme durchzukommen, dennoch sind sie meines erachtens zu schwer geworden. Selbst in einem Fünferteam (was zugegebenermaßen nicht eingespielt war) hat man enorme Probleme eine Gegnergruppe von 3 oder vier normalen Soldaten zu besiegen. Wohingegen manche Bosse wiederum verhältnismäßig einfach zu besiegen sind. Ich fand es sehr sehr frustrierend, im Verlies wieder und wieder zu sterben, wo ich vorher doch nach 4 wochen spielzeit dachte, zumindest die Katakomben von Ascalon seien machbar (wenn auch schwer). Es war jedoch nicht nur schwer, es war schlicht und einfach unmöglich, das ganze durchzuspielen, ohne die Wegpunkte in und auswendig zu kennen.