Eir Stegalkin - Ikone der Norn in Guild Wars 2Wie Lead Producer Chris Whiteside via Reddit mitteilte, habe man eine Reihe von Spielern gebannt, die einen Exploit in Guild Wars 2 ausnutzten. In seinem Beitrag erklärt Whiteside, man nehme die Community und die Integrität des Spiels sehr ernst und wolle klarstellen, dass ein absichtliches Ausnutzen von Bugs im Spiel nicht akzeptabel sei. ArenaNet bietet den gebannten Spielern jedoch ausnahmsweise eine zweite Chance.

In seinem Statement zu den Banns betont Whiteside, alle gesperrten Spieler hätten ganz sicher einen Bug, der in Zusammenhang mit für Karma erhältlichen Waffen stand, im Spiel absichtlich und wiederholt ausgenutzt.

„Wir haben beabsichtigt, die sehr deutliche Nachricht auszusenden, dass ein Ausnutzen des Spiels auf diese Art und Weise nicht toleriert wird und wir denken, dass diese Nachricht nun gut verstanden wurde“, so der Lead Producer. Permanent gebannt worden sind laut ArenaNet-Team 3.000 Accounts, die den Bug erheblich ausnutzten, weitere 1.000 hätten eine 3-tägige Sperre erhalten.

Allerdings glaube und respektiere man auch, dass Menschen Fehler machen. Da es sich hierbei tatsächlich um den ersten großflächigen Exploit im Spiel gehandelt habe, gebe man Spielern, die diesen ausgenutzt hätten, eine zweite Chance. Dieses eine Mal werde man allen permanent gesperrten Spieler die Möglichkeit geben, den Bann in eine 72-Stunden-Sperre umzuwandeln.

Betroffene Spieler sollen sich laut Whiteside über den „Fragen Sie uns“-Reiter an den Guild Wars 2-Support wenden. Das Ticket solle den Titel „Karma Weapons Exploit Appeal“ haben und im Text müsse der Spieler sich bereiterklären, alle durch den Exploit verdiente Items/Währung zu löschen. Habe man das Ticket eingesendet, werde der Bann zu einer 3-tägigen Sperre und ArenaNet werde nach der Reaktivierung natürlich prüfen, ob das Versprechen eingehalten wurde. Sei dem nicht so, würde der Account erneut gesperrt werden. Den kompletten Beitrag kannst du auf Reddit lesen.

Doch was genau war passiert? Einige Waffen waren bei den Kultur-Händlern offenbar zu einem extrem günstigen Karma-Preis erhältlich gewesen. Bei diesem Angebot schlugen viele Spieler in großen Mengen zu, um die Waffen anschließend wiederzuverwerten. Ein Spieler berichtet im MMO Champion-Forum, dass scheinbar bei den Preisen eine 0 vergessen wurde. Seine Tier 1-Waffe habe vor der Behebung 980 Karma gekostet, nach dem Fix dann 9.800 Karma.

Via Twitter betonte Martin Kerstein, Head of Community, dass Spieler, die lediglich ein paar Waffen gekauft hätten, nicht gesperrt worden seien. Die Spieler, die das Angebot extrem ausnutzten hingegen schon. Was sagst du zu der ganzen Sache? Handelt es sich hierbei tatsächlich um einen Exploit, gegen den so hart vorgegangen werden muss?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Guild Wars 2: Spieler schlagen bei günstigen Waffen zu – ArenaNet geht gegen Exploit-Nutzer vor"

Find ich richtig so 🙂

Also man nehme es hier mal nicht böse aber diese Entscheidung finde ich doch etwas merkwürdig woher soll den der Spieler wissen das eine Null da fehlt bzw. das nicht beabsichtige ist?

Es gibt zum Beispiel eine Atemmaske die nur 5 Karma kosten und die ich auch x mal bearbeiten kann usw.

Das bedeutet also in Zukunft ich muss mir bei jedem günstigen Preis den ich finde sorgen machen das ich gebannt werde da ArenaNet ne null vergessen hat?!

hätte ich jetzt einfach irgend was verschoben oder verkauft und das Item wäre jetzt günstiger geworden hätte ich das als Exploit verstanden.
Aber so was ist ja nun nicht unbedingt offensichtlich und was viel wichtiger ist sicher nicht vom Spieler herbeigeführt,für mich also kein Exploit.

Genauso sehe ich das auch! Wenn ich bewusst "Fehler" produziere und DIESE dann ausnutze ist das in meinen Augen ein Grund gebannt zu werden. Aber nicht die Tatsache, dass ich viel gutes Zeug kauf solange es billig ist…. ist doch ganz menschlich oder?

genau richtig es wurden schon zuviele spiele "versaut" durch solche spieler.nur hartes durchgreifen bringt das spiel zu dem was es ist.
KLASSE

Ich stimme voll und ganz zu. Etliche Spiele haben unter einem solchen Verhalten gelitten und die "erhlichen" Spieler wurden durch Nachlässigkeit mit den Exploitern (auch Botter oder Hacker) benachteiligt. Hartes Durchgreifen erzieht die Spieler und schafft ein besseres Niveau unter der Community. Meiner Meinung nach ist jeder selbst schuld, wenn er den Zugang zu einem Dienst gesperrt bekommt, dessen Regeln er missachtet hat.

Manchmal frage ich mich bei den ganzen Kommentaren, die man so liest, in welchem totalitären Staat manche aufgewachsen sind oder wo ihnen jeder Sinn von Rechtmäßigkeit verloren gegangen ist!
Natürlich ist die Ausnutzung eines Exploits nicht in Ordnung und sollte geahndet werden. Unwissenheit sollte auch hierbei nicht vor Strafe schützen.
Bei jeder Maßnahme sollte man aber auch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beachten. Insoweit finde ich einen Permabann nicht diesem Grundsatz entsprechend. Insbesondere, da der Fehler auf beiden Seiten lag.
Und für die ganzen "genau richtig"-Schreier zu der Verhältnismäßigkeit noch ein Beispiel: Würdet ihr für einen relativ harmlosen, erstmaligenGeschwindigkeitsverstoss sofort den Führerschein entziehen? Habt ihr in der Schule mal abgeschrieben, Hausaufgaben vergessen o.ä. Und sollte dies grds. Mit einem Schulverweis (zur Schaffung einer besseren Schulcommunity) bestraft werden?

Denkt mal drüber nach.

Darum kann man sich ja auch schriftlich bei Anet melden und dessen Bedingung erfüllen dadurch bekäme man dann *nur* einen 3 Tage Bann!
Find das völlig ok das sie das so durchziehn 🙂

Naja da hier aber das verschulden doch bei ArenaNet liegt und der Spieler nicht unbedingt wissen kann das da eine Null fehlt empfinde ich die Maßnahme etwas..mhhh überzogen, ich könnte momentan nicht mal sagen ob ich da nicht auch zugeschlagen hätte….sozusagen als Schnäppchenjager 😀

Bei einigen Kommentaren muss ich mich aber auch Fragen ob da nicht die Schadenfreude etwas überwiegt.

Nun will ich mich mal als Betroffer dazu melden, ich habe GW2 am ersten Tag des Vorverkaufs geordert, jedes Beta-Event mit gemacht, rege am Forum teilgenommen.Als das Spiel rauskam wie alle bekonnen zu Zocken, nicht wie viele im Welt-PvP gebiet mit den Karawanen sondern Map fuer Map alle Events, alle Fertigkeitspunkte Wegpoints und alles,
als ich Lvl 60 erreicht habe ich mir beim Kultu-Händler die billigen Waffen gekauft, als ich den Preis gesehen habe (21Karma) hab ich meinen Karakter die Taschen gefüllt und bin zur Magischen Schmiede und habe dort die Waffen upgegradet,dafuer hab ich etwa 50-80 Stueck gekauft,nicht um mir einen Vortei zu verschaffen sondern weil es einfach spannend war welche Designs dabei rauskommen.Am Schluss habe ich 3 Designs auf meine grünen Waffen die ich aus der Story-Line habe übernommen (weil deren Stats besser war).Klar verstehe ich das diese Teile wieder aus dem Spiel genommen werden, aber erklär mir mal einer warum ein Permanenter Bann gerechtfertigt sein sollte,ich habe mir dadurch keinen Vorteil angeeignet oder irgendjemand im Spiel geschadet.
Mich verwundert es halt das Leute es ok finden wenn jemand fürs einkaufen bei einem NPC permanet gebannt wird, aber Spieler die z.B. Stundenlang "Karawanen begleiten" und dadurch Exp,Geld,Karma bekommen belohnt wird

Mal ganz ehrlich es ist kein Exploit wenn der ArenaNet Waffen zu günstig anbietet. Wenn ihnen das nicht passt können die das mit nem Bugfix beheben. Spieler zu Bannen weil sie eine möglichkeit genuzt haben die ihnen das Spiel geboten hat ist eine frecheit.

Nen Temp ban hätte der Programmiere von seiner Arbeit gebruacht weil er mist gebaut hat.

Aber war ja klar das man die eigenen fehler lieber auf Spieler abwälzt.

Niemand wurde gebannt, nur weil er sich wenige dieser Dinge gekauft hat:

1) wer einigermaßen oft diesen Exploit genutzt hat bekam einen Temp Ban
2) selbst mit 50x gabs noch einen Temp ban und erst weit darüber einen Permanent Ban

Wobei der Permanent Ban umwandelbar ist wenn der Spieler die zu unrecht bekommenen Items wieder löscht, sonst bekommt er wieder einen Permanent ban.

Ich finde das System in Ordnung, und niemand kann mir erklären, dass ein Spieler der 50-1000x bei einem NPC-Händler die selbe Aktion durchführt nicht gewusst hat, dass es ein Exploit ist.

Nachtrag: Auch im echten Leben ist viel Möglich und hat nicht immer Konsequenzen weil es generell legal ist oder noch nicht verboten wurde, weil unbekannt, trozdem macht es das nicht richtig und ich denke, dass ist auch ein generelles Problem unserer heutigen Gesellschaft, nicht alles, was nicht explizit Verboten ist, ist automatisch richtig.