In einem „PvP Roundtable“ sprach Guild Wars Insider mit den PvP Systems Designern Matt Witter, Mike Ferguson, and Jonathan “Chapman” Sharp von Guild Wars 2 über  verschiedene PvP-Themenbereiche, darunter WvWvW und die dort einsetzbaren Belagerungsmaschinen.

Da es sich im Interview in erster Linie um PvP drehte, gab es natürlich auch einige Fragen zum Thema WvWvW (World versus World versus World). ArenaNet hatte in der Vergangenheit bereits angemerkt, dass es auch in dieser Art von PvP Belagerungswaffen geben wird. Nun gingen sie etwas ins Detail: Es wird Triböke, Katapulte und sogenannte „Siege Suits“ geben.  Diese Anzüge sind riesige Azura Golems, die du selbst steuern kannst und mit dem es dir dann z.B. möglich ist, Tore einzureißen oder anderen Spielern eins auf die Nase zu geben, wenn dir danach ist.

Aber um die Belagerungsmaschinen überhaupt bauen zu können, musst du natürlich erst mal Materialien besorgen. Zu den Triböken kam die Frage auf, ob man durch einen Kreis oder ähnliches auf dem Boden sehen würde, wo das Geschoss einschlägt. Das verneinten die Entwickler, merkten aber an, dass man es merken würde, wenn ein großer, brennender, rauchender Feuerball auf einen zufliegt.

Das Gespräch kam auch auf eine Frage, die einige PvP-Spieler sicherlich beschäftigt. Es ging dabei um unterschiedlichen Fähigkeiten im PvP und PvE. Es gibt ja immer wieder Fertigkeiten, die im PvP ganz toll aber im PvE nicht zu gebrauchen sind und anders herum. Ob ArenaNet denn geplant hätte, bestimmten Fertigkeiten im PvP anders wirken zu lassen als im PvE. Die Antwort darauf war, dass im Team durchaus darüber gesprochen wurde und auch die Technik, um dies umzusetzen, zur Verfügung stehe. Aber man wolle dies aber vermeiden, wenn es geht. Das gesamte 5-seitige Interview inkl. Audio-Version findest du bei Guild Wars Insider.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche