Während die Indie-Szene in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt und aktuell unzählige Projekte den Videospielemarkt bereichern, ist der Entwickler-Guru Peter Molyneux skeptisch. Wie der Godus-Schöpfer in einem aktuellen Interview anmerkte, sollte man den aktuellen Boom rund um die Indie-Sparte genießen, denn dieser wird nicht von Dauer sein.

Indies werden nicht für immer Indies bleiben

In einem Gespräch mit dem Online-Portal Computer and Videogames sagte Molyneux, dass der gegenwärtige Trend um die Indie-Spiele nur von kurzer Dauer sein wird. “Glaubt nicht, dass wir in den nächsten fünf Jahre alle Indies bleiben werden“.

“Diese Dinge unterliegen Zyklen, genau so, wie in der Musikbranche. Man hat eine Zeit, wo der Punk ganz groß ist und dann hat man Zeiten wie jetzt, wo alles mögliche produziert wird”, erklärte der Entwickler. “Was ich damit sagen will ist, genießt diese Zeit, da sie nicht lange dauern wird.“

Publisher auf Einkaufstour

Wie Molyneux zudem anmerkte, mache er sich Sorgen, weil große Publisher an die unabhängige Entwickler herantreten, um sie aufzukaufen und vielen jungen Indie-Studios offenbar nicht klar ist, das sie ihre Unabhängigkeit verlieren, sobald sie das Geld dieser Publisher annehmen. Dabei bleibt die Kreativität letzten Endes auf der Strecke.

“Die Sache ist die: geht durch irgend ein Hotel-Lobby auf der Game Developers Conference und schaut auf die Namensschilder der Leute dort. Heute morgen beim Frühstück sah ich drei Investoren, die mit den Indie-Entwicklern sprachen. Sie sagen: ‘nehmt unser Geld! Wir wollen in eure Firma investieren!’ Aber was die Indie-Unternehmen nicht wissen, ist, dass sie dann zu Vorstandssitzungen erscheinen müssen, und während dieser Sitzungen bekommen sie gesagt: ‘nein, das solltet ihr nicht tun – Schaut euch mal dieses Spiel an, das bringt Geld‘.”

Den aktuellen Indie-Boom vergleicht Molyneux mit den 80ern, als noch jeder mit einer guten Idee erfolgreich sein konnte. “Da gab es keine Formeln und nichts war ins Stein gemeißelt”, erinnert sich der Entwickler. Vor ein paar Jahren sah die Sache jedoch noch ganz anders aus. Da ging es um Sorgen, riesige Budgets und darum, eine größere Franchise als die Konkurrenz zu haben. “Es ging darum, wer das neue Call of Duty erschaffen wird”, so der Macher.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "Godus: “Genießt den Indie-Trend, er wird nicht lange dauern” – Peter Molyneux im Interview"

Ob der Indie Boom ewig halten wird? Sicher nicht, aber wie lange er nicht halten mag, nunja darüber kann man sich schwer streiten. Besonders der gute Molyneux ist in solchen Sachen vielleicht nicht der richtige Ansprechpartner.

Anders wiederum sehe ich das bei der Publisher Frage. Ich meine, er hat den ganzen schei.. ja selber durch gemacht, erst unabhängig dann aufgekauft und jetzt wieder unabhängig. Da glaube ich ihn schon wenn er sagt, Leute, vorsichtig bei sowas, das kann eure Kreativität kosten.