Studien über Gamer scheinen derzeit im Trend zu liegen. Ende Juli gab der BIU bekannt, dass fast jeder zweite Gamer in Deutschland eine Frau ist und erst gestern berichtete ich über eine Studie, die herausfand, dass 63% der deutschen Männer und 54% der deutschen Frauen regelmäßig zocken.

Die Bitkom stellte nun weitere Zahlen zum Thema Gamer in Deutschland vor.

Im Gegensatz zur gestern vorgestellten Studie zählen laut Bitkom jedoch nur 29% der deutschen Frauen und 34% der Männer zu den Gamern. Hmm, ein doch recht deutlicher Unterschied…

Laut Bitkom ist Gaming allerdings nach wie vor eher bei Jugendlichen beliebt. Während rund 73% der 14-19-Jährigen regelmäßig Computer- und Videospiele nutzen, sind es bei den über 65-Jährigen lediglich 5%.

Die Studie zeigt auch, dass sich gängige Klischees gegenüber Computer- und Videospielen gerade unter Nicht-Gamern nach wie vor halten. Laut Bitkom ist rund ein Drittel der befragten Nicht-Gamer der Meinung, dass Computerspiele gefährlich für die Gesellschaft und verantwortlich für die Jugendkriminalität seien. Falls du jemanden mit der gleichen Meinung kennst, zeig ihm doch einfach mal unseren Artikel über den Professor für Familienforschung Charles Smith. Der ist da grundlegend anderer Meinung!

Ein gutes Beispiel dafür, dass Videospiele im Alter zu mehr Vitalität beitragen können, ist die 99-Jährige Japanerin Frau Umeji, die jeden Tag mehrere Stunden Bomberman zockt und nach wie vor topfit ist!

Bild-Quelle: RebeccaPollard

 


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News