Gamestop - LogoWährend einer Präsentation im Rahmen des GameStop-Investorentages am vergangenen Dienstag sprach der CEO Paul Rainers über die geplante Erweiterung des Unternehmens in Gaming-benachbarte Tech-Bereiche. Zu diesem Zweck kündigte man an, insgesamt über einhundert Game-Filialen weltweit schließen zu wollen, um mehr Spring-Mobile- und Simply-Mac-Stores zu etablieren.

Insgesamt 120 bis 130 Filialen seiner aktuell 6.457 Game-Stores will das Unternehmen noch in diesem Fiskaljahr auflösen, um anschließend 200 bis 250 Spring-Mobile-Stores und 20 bis 25 Simply-Mac-Stores zu eröffnen. Der Fokus soll somit zukünftig verstärkt auf den Tech-Bereichen liegen.

Dabei möchte man sich an anderen Firmen orientieren, die einen ähnlichen Sprung gewagt haben. Als Beispiel zog Rainers unter anderem das Unternehmen Williams-Sonoma heran, das als Händler für Küchengeräte die beiden erworbenen Marken Pottery Barn und West Elm mit einem ähnlichen Modell erfolgreich etablierte.

Zudem wies er auch auf VF Corporation hin, die als Händler für Unterwäsche begann und mittlerweile Marken wie Lee, Timberland, Wrangler und Jansport, sowie eine Reihe anderer Kleidung-Marken besitzt.

Interessanterweise vermerkte Rainers auf seiner Präsentationsfolie, dass VF Corporation später seine ursprüngliche Bereiche geschlossen hatte, als man im Jahre 2007 seine Unterwäsche-Firma an den Bekleidungshersteller Fruit of the Loom verkaufte.

Ob GameStop sich eines Tages ganz von dem Gaming-Geschäft abwendet? Die Zukunft wird es zeigen. Die Originalmeldung kannst du dir auf der Webseite von Gamesindustry zu Gemüte führen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News