Im Rahmen eines Interviews ging Dan Greenawalt, der Creative Director hinter dem Rennspiel Forza Motorsport 5, auf die Mikrotransaktionen im Spiel ein und versicherte, dass die Idee, diese in den neuesten Teil der Rennserie einzuführen, nicht von dem Redmonder Publisher Microsoft, sondern vom verantwortlichen Entwicklerstudio Turn 10 selbst stammte.

Wie Greenawalt in einem Gespräch mit Eurogamer klarstellte, ist Turn 10 zwar ein Microsoft Studio, arbeitet allerdings weitgehend unabhängig. Man habe zudem bereits in früheren Forza-Spielen mit den Mikrotransaktionen herumexperimentiert. Diese Entscheidung ist somit nicht wirklich neu. “Wir wurden wirklich nicht dazu gezwungen, sie zu integrieren. Wir haben in Forza Motorsport 4 experimentiert, wir haben in Horizon ein wenig experimentiert und nun experimentieren wir in Forza 5 weiter“, erklärt der Creative Director.

Laut Greenawalt seien die Mikrotransaktionen in Forza Motorsport 5 keine Pay Wall. Man betrachte das Feature eher als einen “Beschleuniger” für Spieler, die zu wenig Zeit haben, um sich all die schnellen Fahrzeuge auf normalem Wege freizuschalten. Die Reaktionen der Spieler kann der Entwickler allerdings verstehen.

“Ich denke, dass die Leute da eine Abzocke vermuten und sie sehen eine Verschwörung, wo keine ist. Und das kommt in der heutigen Zeit häufig vor”, so der Macher, der auch sogleich versichert, dass man sich der Sache im Falle negativer Auswirkung auf das Spiel annehmen würde. “Wir experimentieren mit vielen Dingen. Aber wenn wir sie falsch umsetzen, dann versuchen wir auch, es zu beheben.”


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Forza Motorsport 5: Mikrotransaktionen waren eine Entscheidung von Turn 10, nicht von Microsoft"

Die Community beißt hier auf dem falschen Knochen. Die Mikrotransaktionen sind völlig harmlos und bieten keinen keinen Vorteil; bei jeden Rennen was Online organisiert wird, wird ein Fahrzeug fest vorgegeben, also es gewinnt keiner, weil er einen besseren Wagen hat. Und 3 Mio kriegt man sogar in 7 Tagen.

Mich kotzt viel mehr die Politik an, die vorallem Microsoft momentan macht. Jeder Launch-Titel unfertig ohne Ende, Forza 5 ist nicht mehr als eine Alpha mit einer Tonne Bugs die ein QA nach 30 Minuten Spielen gefunden hätte. Die Konsole, die versucht ein PC zu sein, nur das man bei MS an der Kette hängt. Wer glaubt Horizon 2 und Halo 5 werden gut und vorallem umfangreich mit 2 Jahre Entwicklungszeit der träumt. Die Zeiten wo Microsoft Game Studios der beste Game Publisher waren liegen 7 Jahre zurück. Und selbst damals hat es Bungie angekotzt unter denen zu arbeiten, wer weiß wegen was da MS alles Druck gemacht hat.

Auch wenn die Konsolen schon längst überflüssig sind technisch gesehen, solange die PC Spieleverkaufszahlen so lächerlich bleiben wie bisher (nur 5% soviel wie Konsole), weil jeder meint alles illegal ziehen zu müssen obwohl Steam mehr als faire Preise hat, werden die Konsolen bestehen bleiben. Dagegen können auch Smartphones nichts machen.

Achja, schaut euch mal die Parallelen an:
http://en.wikipedia.org/wiki/North_American_video_game_crash_of_1983