Die Waffe im AnschlagFirefall hat große Ambitionen, so viel steht fest. Nicht nur im PvE, auch in der eSport-Szene will Entwickler Red 5 Studios mit dem Free2Play-Shooter einiges reißen. Im Interview mit Ten Ton Hammer sprach Morgan Romine, eSports Director bei Red 5, u.a. darüber, was für Firefall in puncto eSport geplant ist.

Romine erklärte, dass Firefall zwar leicht zu lernen, aber hart zu meistern sei. Das höre sich zwar an wie ein Klischee, sei aber wahr. Man benötige viele Spieler, die in das Spiel eintauchen, jedoch nicht frustriert werden. Andererseits dürfe das Spiel auch nicht zu einfach sein, da sonst „superstar, elite players“ ausbleiben würden, die für einen großartigen eSport-Titel jedoch notwendig seien.

Es gebe Pläne, in Firefall verschiedene Game Mode-Typen anzubieten, die auf unterschiedliche Spielergruppen abzielen. Laut Romine dient WoW  hier als gutes Beispiel: Es gebe im Spiel Arenen und Schlachtfelder, die auf zwei sehr unterschiedliche Spielertypen abzielen würden. Romine gab zu verstehen, dass das in FireFall so ähnlich sein soll und es sowohl Möglichkeiten für Hardcore-Spieler als auch andere Spielertypen gibt.

Außerdem wird Firefall u.a. einen Zuschauer- und einen Replay-Modus bieten. In Bezug auf Livestream-Matches merkte Romine jedoch an, dass das Wort „Live“ nicht ganz richtig sei, denn es werde im Modus eine kleine Verzögerung geben. Diese wurde mit Absicht eingebaut, da man dadurch verhindern möchte, dass Zuschauer den Spielern Tipps geben, wo sich die anderen Spieler befinden.

Zum Schluss ging Romine noch auf die Frage ein, ob es für Firefall in diesem Jahr Pläne bezüglich Major League Gaming o.ä. gebe. Romin erklärte, dass Firefall 2012 definitiv im eSport Präsenz zeigen werde. Aufgrund des „Soft Launches“ von Firefall würde sich der Shooter allerdings noch in der Beta befinden, wenn die Ligen starten. Invitationals und Turniere seien jedoch durchaus möglich, zu denen es in den nächsten Monaten weitere Informationen geben soll. Das ganze Interview mit Morgan Romine kannst du bei Ten Ton Hammer lesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!