Der Action-Shooter FirefallMark Kern, ehemaliger Teamleiter bei World of Warcraft und heute CEO des Firefall-Entwicklers Red 5 Studios, hat sich zum Zustand der heutigen MMOs geäußert und räumte ein, dass man dem ehemals erfolgreichem Genre durch die fortwährende „Casualisierung“ den Todesstoß versetzte. Durch die vereinfachten Inhalte wurden die Anreize, ein MMO zu spielen für die meisten Spieler nur auf ein einziges Ziel reduziert.

Und dieses Ziel besteht meist darin, die Maximal-Stufe eines MMOs so schnell wie möglich zu erreichen. Als Beispiel führt Kern den Genre-Primus World of Warcraft auf, der mit den Jahren immer zugänglicher und einsteigerfreundlicher wurde. “Manchmal schaue ich mir World of Warcraft an und denke: Was haben wir getan? Ich denke, ich weiß es. Ich denke, wir haben das Genre getötet”, so der Entwickler.

Durch die Tatsache, dass man in der Levelphase kaum mehr herausfordernde Inhalte vorfindet, werden die Ziele der Spieler auf ein Hauptziel reduziert – möglichst schnell die Höchststufe zu erreichen. Durch diesen Umstand wird der Levelphase kaum mehr Bedeutung beigemessen, da man sich bis dahin nur mit irrelevanten, trivialen Tätigkeiten beschäftigt.

Mit seinem aktuellen MMO-Shooter Firefall möchten Kern und sein Team von Red 5 Studios die Sache wieder herausfordernder gestalten und mit dynamischen Level-Gebieten sowie einem komplexen Handwerksystem aufwarten. Letzteres vergleicht Kern mit dem Handwerksystem aus Star Wars: Galaxy. Auch das aktive Kampfsystem, bei dem es mehr auf den Skill des Spielers ankommt, sorgt laut dem Entwickler für mehr Spielspaß und Motivation bei den Spielern.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Firefall: „Ich denke, wir haben ein Genre getötet“ – Entwickler Mark Kern über die heutigen MMOs"

Ja das ist das was ich schon seit Jahren sage. Erst einmal auf eine lange Zeit gemessen wird WoW wirklich mehr Schaden an dem Genre Angerichtet haben als es den MMOs genutzt hat. Klar es kamen mehr Leute zu den MMOs danke WoW das werde ich hier nicht bestreiten, aber wie der gute Kern schon sagte, zu welchen Preis?

Man schaue sich nicht nur die neuen Spiele an sondern auch die alten wie EQ2 und Star Wars: Galaxies. Beide wurden stark überarbeitet nach dem Erfolg von WoW um eben halt ähnlich wie WoW zu sein. Das die Entwickler sich ihr eigenes Spiel zerstört haben haben sie glaube ich gar nicht gemerkt. Denn so spielten die Spieler kaum noch die Spiele. Denn warum sollte ich EQ2 noch spielen? Nach der Überarbeitung war es kein EQ2 mehr sondern irgend eine Mischung aus EQ und WoW und wer WoW Spielt wird kaum EQ2 spielen wenn es so ähnlich wie WoW ist.
Aber ja meiner Meinung nach hat WoW genau die falsche Abzweigung genommen. Anstelle ihre Spiele spannender und etwas herausfordernder zu gestalten haben sie sich für den total einfachen und auch langweiligeren Weg entschieden.

Und ja der Kern hat recht, in den meisten MMOs interessiert mich das leveln kaum noch da immer das selbe total langweilig und das wirklich interessante erst mit max. Level kommt.
Ob FireFall es jetzt da besser macht weiß ich momentan nicht wirklich mein Ersteindruck war, nein.

Späte,viel zu späte Einsicht Herr Kern.Na ja,jetzt wo man genug mit WoW verdient hat ist es ja wesentlich einfacher solche Aussagen zu tätigen.
Es ist ja nicht nur so das viele andere Games WoW-like verändert wurden,viele andere gute Games und Publisher sind den Bach runtergegangen.Ich erwähne hier mal nur DaoC.Alles mußte auf einmal so einfach sein wie in WoW.
Bloß keine Herausforderungen und Abwechslungen mehr.Schneller,weiter,höher und das bitte in kürzester Zeit und auf einem Silbertablett serviert.Das Spiel ansich verkümmerte zur Nebensächlichkeit.Wen kümmert die liebevoll gestaltete Story,es zählen nur noch Items und natürlich episch.Wer die nicht in einem gewissen Zeitraum hat ist gelinde ausgedrückt ein Noob.Die Community in vielen MMORPG,s ist zu E-Sportlern verkümmert und benimmt sich auch häufig so.Ich habe sogar den Verdacht das Herr Kern mit seinen viel zu späten Aussage nur sein neues Baby das sich Firefall schimpft pushen will.Aber zum Glück ist was MMORPG,S angeht Licht am Ende des Tunnels sichtbar.Nachdem ein großer Aufschrei derer erschallte die diesen Einheitsbrei einfach nicht mehr wollen hat wohl bei einigen Gamedesignern ein Umdenken eingesetzt.
Warten wir es also ab.

Ich halte es einfach nur für eine PR-Aktion.

Das Genre hat sich dahin entwickelt, wo die größte Nachfrage war. Und die größte Nachfrage bedeutet: Was die meisten Spieler sich wünschen.

Von daher ging hier kein Genre kaputt. Es wurde sicherlich unattraktiver für einen kleinen Anteil der Spielerschaft (wie viel Prozent der Spieler hatten während BC die letzten Raids von innen gesehen?) aber attraktiver und umfangreicher für den Großteil.

Was aber heute fehlt, sind die sog. hardcore games. Aber wäre der Markt dafür groß genug, würden mehr Entwickler dafür produzieren. Demnach kann man nichr davon sprechen, dass hier ein Genre kaputt gemacht wurde.

@kasawumbu
"Ich habe sogar den Verdacht das Herr Kern mit seinen viel zu späten Aussage nur sein neues Baby das sich Firefall schimpft pushen will."

Genau das! Aka "Hey guckt, ich war bei WoW dabei und FireFall wird noch toller." Ich finde die Aktion von Herrn Kern nicht sonderlich sympathisch.