Der Endkampf in FFXIVVor rund zwei Jahren startete das zweite Final Fantasy-MMO Final Fantasy XIV. Das Spiel kam sowohl bei der Presse als auch bei der Community nur mäßig an und war ein Jahr lang sogar kostenlos spielbar. Nun wurden die Server heruntergefahren, doch warum dass das nicht unbedingt ein Grund zur Trauer ist, erfährst du in diesem Artikel!

Final Fantasy XIV existiert nicht mehr

Hafenstadt Limsa Luminsa unter beschussWie schon oben beschrieben, war der Start von FF XIV mehr als nur holprig. Das Spiel lief selbst auf Toprechnern nicht flüssig, war verbuggt und hatte mir ziemlich vielen Design-Problemen zu kämpfen. Zwar konnte man sowohl die Performance-Probleme als auch die Bugs im Groben beseitigen, dennoch waren die Design-Schwächen immer noch klar erkennbar.

Daher entschied man sich bei Entwickler Square Enix zu einem radikalen Schnitt . Man wolle die Server von Final Fantasy XIV abschalten und das Spiel danach in einer vollkommen neuen Version präsentieren. Das Spiel wird dann auf den Namen Final Fantasy XIV: A Realm Reborn hören und eine Komplettüberarbeitung darstellen.

A Realm reborn ist aber nicht nur einfach ein Addon oder ein riesiger Content-Patch, vielmehr wurde das Hauptspiel komplett neu gestaltet. Die Grafik-Engine wurde komplett ausgewechselt und bietet jetzt noch schönere Effekte, frisst dafür aber weniger Leistung als die alte. Auch die Gebiete wurden komplett überarbeitet. Wo dich vorher Schlauchlevel erwartet haben, findet man nun offene Gebiete wieder, wie in einen MMO üblich. Überarbeitungen sind ja immer ganz nett wird man sich hier sagen, aber wie sieht es mit den Neuerungen aus?

Die Neuerungen im Spiel

Bogenschützin mit HarfeAuch hier gibt es einiges Interessantes zu vermelden! So werden die Mounts im Spiel (Chocobos) für Wettrennen genutzt werden können oder man trainiert diese, damit sie einen dann im Kampf unterstützen.

Aber auch der eigene Held hat einige Neuerungen spendiert bekommen. So kann dieser nun auf das Limit Break System zurückgreifen. Im Kampf selbst füllst du dann den Limit Break Balken langsam aber stetig auf. Hat dieser das Maximum erreicht, ist es dir möglich, grafisch beeindruckende und spielerisch vernichtende Angriffe zu starten. Später kann man dann noch neue Limit Break Angriffe dazu lernen.

Die Beta zu A Realm Reborn soll noch diesen Winter beginnen und wird dann eine Weile laufen, da Square Enix sich dieses Mal mehr Zeit für das User-Feedback nehmen möchte. Offiziell starten soll A Realm Reborn dann 2013

Zwar sind die Live-Server nun abgeschaltet und das normale Final Fantasy ist für immer in die ewigen Jagdgründe eingegangen, aber solltest du einen Charakter auf den Live-Servern besessen haben, musst du dir keine Sorgen machen: Dein Held und sein Fortschritt wird in A Realm Reborn übernommen!

Zum Schluss gibt es noch ein wahnsinnig gut aussehendes Render-Video zu bestaunen, dass das Ende von Final Fantasy XIV zeigt. Solltest du Final Fantasy XIV nicht kennen, macht das gar nichts, denn das Video ist auch so sehr unterhaltsam und ich habe selten einen Drachen so in Szene gesetzt gesehen:


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Final Fantasy XIV: Server geschlossen – Was bringt A Realm Reborn?"

Man kann ja über FFXIV sagen was man will aber Videos kann SE auf jeden Fall machen! Hammer geiles Ding