Nachdem es bereits während des Frühstarts von Final Fantasy XIV: A Realm Reborn zu massiven Überlastungen der Server kam und Square Enix für den regulären Start des Online-Rollenspiels bereits auf einigen Servern die Charaktererstellung zeitweise einschränkte, hat man den Verkauf der Download-Version vorerst gestoppt und eine Erhöhung der Serverkapazitäten angekündigt.

Der Ansturm auf das MMORPG ist nach wie vor dermaßen hoch, dass die Macher als Konsequenz den digitalen Vertrieb des Spiels vorerst stoppten. Der Verkauf soll zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden

Auch die Beschränkung bei der Charaktererstellung bleibt auf den Servern Exodus, Faerie, Lamia, Siren, Midgardsormr, Adamantoise, Coeurl, Malboro, Ultros, Behemoth, Cactuar, Goblin, Sargatanas, Diabolos, Gilgamesh, Leviathan, Balmung, Excalibur, Hyperion, Tonberry, Mandragora, Bahamut und Chocobo weiterhin bestehen, da die Spieler beim Einloggen zur Stoßzeiten nach wie vor hohe Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

Wie der Publisher zudem ankündigte, will man in den kommenden Tagen auch die Kapazitäten der Datenzentren in Nordamerika, Europa und Japan erhöhen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Final Fantasy XIV: A Realm Reborn: Verkauf der digitalen Version vorerst gestoppt – Erhöhung der Serverkapazitäten geplant"

Normalerweise würde ich jetzt sagen, hätte die das nicht absehen können das es zu einen Problem wird? Aber zum ersten mal muss ich wirklich sagen, sicherlich nicht.^^
Wer hätte jetzt auch erwarten können das es nach dem Reinfall der 1.X Version noch mal so gut läuft? Ich hatte das nicht erwartet das gebe ich ganz offen und ehrlich zu.

Und Trotzdem dürfte sowas heut zu Tage nicht mehr Passieren.Bei Spiel Titel wie Final Fantasy, halo, Call of Duty, Battelfield, Unchardet usw,da sollte man immer ein Parr Server Farmen ( Hallo,Sqaure Enix… die kann man Heut zu Tage Mieten ) zum Abfedern von Stosszeiten parat haben.Den wir wollen mal nicht Vergessen, das der Spieler im Schnitt zwischen 35 und 60 Euro fûr ein Spiel bezahlt. Und bei den Betrag,das sollte man doch davon Ausgehen können,das wir als Spieler zocken können wann wir es wollen, das wen es geht noch Ärger und Frustfrei.