Wie der japanische Entwickler und Publisher Square Enix jüngst bekanntgab, haben sich bisher rund eine Million Spieler für die Beta des kommenden Online-Rollenspiels Final Fantasy XIV: A Realm Reborn registriert. Fans des MMORPGs dürfen das Spiel ab sofort als Standard oder Collector’s Edition vorbestellen, um Eorzea pünktlich zum Release im August dieses Jahres zu betreten.

Für den Neustart des überarbeiteten Online-Rollenspiels versprechen die Macher neue und einzigartige Spielmechaniken, wie das Gruppen-Angriff-System, das ursprünglich mit Final Fantasy VI sein Debüt feierte und erstmals mit Final Fantasy VII unter dem Begriff „Limit-Break“ etabliert wurde.

Auch das Ausrüstungssystem und die Crossplay-Funktionalität tragen zu einem besseren Spielerlebnis bei. Das Ausrüstungssystem ermöglicht es den Spielern, ihre Charakterklasse jederzeit zu wechseln, während die Crossplay-Funktion es Spielern auf dem PC und der PlayStation 3 erlaubt, ihre Abenteuer gemeinsam zu erleben.

Auch am kommenden Wochenende werden die Spieler im Rahmen der dritten Beta-Phase erneut nach Eorzea reisen und gemeinsam mit Freunden neue Aufgaben bewältigen. In dieser Phase dürfen eifrige Abenteurer auch die Stadtstaaten Ul`dah und Limsa Lominsa ausgiebig erkunden.

Wer bei der geschlossene Beta des Online-Rollenspiels dabei sein möchte, kann sich auf der offiziellen Webseite des Spiels für den Beta-Zugang registrieren. Final Fantasy XIV: A Realm Reborn wird am 27. August 2013 für PC und die PlayStation 3 veröffentlicht.

» Final Fantasy XIV: A Realm Reborn jetzt bei Amazon vorbestellen


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Final Fantasy XIV: A Realm Reborn: 1 Million Beta-Anmeldungen – Standard und Collector’s Edition ab sofort vorbestellbar"

Das ist nicht gerade viel wenn man bedenkt das sich ja auch die Leute anmelden mussten die das Spiel schon gespielt haben. Und ich gehe jetzt einfach mal davon aus das mindestens die Hälfte das Spiel nicht spielen werden. Naja wir werden sehen wie es dann weiter geht.