Mit FEZ brachte Entwickler Polytron im April vergangenen Jahres einen recht interessanten Puzzle-Plattformer heraus, der durch sein innovatives Story- und Welt-Design einige Preise einheimsen konnte. Eine Fortsetzung wurde ebenfalls bereits in Angriff genommen, doch jetzt hat man das Projekt überraschenderweise eingestellt.

Fortsetzung eingestellt

Schlechte Nachricht für alle FEZ-Fans. Der Nachfolger des innovativen Puzzle-Plattformers, der sich bereits seit einiger Zeit in der Entwicklung befand, wird offenbar nicht mehr erscheinen. Wie die Macher des Studios Polytron vor Kurzem via Twitter bekanntgaben, wurde das Projekt eingestellt.

“Schweres Herzens geben wir bekannt, dass FEZ 2 gestrichen wurde und sich nicht mehr in der Entwicklung befindet. Wir entschuldigen uns für die Enttäuschung”, heißt es in der Twitter-Nachricht.

Wie im Kindergarten

Laut dem Online-Magazin Kotaku führte ein Streit zwischen Marcus Beer (GameTrailers, Annoyed Gamer) und den beiden Entwicklern Phil Fish und Jonathan Blow zur Einstellung des Spiels.

So haben sich Fish und Blow offenbar über die zahlreichen Presseanfragen aufgeregt, die seit Microsofts Ankündigung des “Self-Publishing”-Programms bei ihnen hereinflatterten. Daraufhin reagierte Beer und bezeichnete die beiden Entwickler als “selbsternannte Könige der Indie-Szene”. Laut Beer würden Fish und Blow sich zwar ständig über die Presse aufregen, diese jedoch trotzdem dazu nutzen, um Werbung für ihre Projekte zu machen. Dabei merkte Beer an, dass Phil Fish die meiste Zeit ein “Arschloch” sei.

Fish sprach Beer daraufhin auf Twitter an und forderte, dass sich dieser vor der Kamera entschuldigt und erkärte, dass er deshalb kein Statement auf die Presseanfragen abgebe, weil er erst abwarten wolle, was dieses “Self-Publishing”-Programm im Detail überhaupt bedeute. An einem Punkt im Streit konnte aber auch er sich nicht zurückhalten und empfahl Marcus Beer, er solle doch am besten “Selbstmord begehen”.

Weiterhin sagte der Entwickler, dass er die Branche hasse und die ständige Kritik und die Gemeinheiten ihn darüber nachdenken lassen, alles hinzuschmeißen. Wenig später ließ er seinen Worten auch Taten folgen und gab die Einstellung von FEZ 2 bekannt. Sein Twitter-Profil hat Fish mittlerweile auf Privat gestellt. Auf die Nachfrage von Kotaku, ob er es mit der Einstellung von FEZ 2 ernst meine, antwortete der Entwickler “Jup, das ist es einfach nicht wert.”


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "FEZ 2: Entwicklung des Puzzle-Spiels überraschend eingestellt"

Kein Verlust, leider ist es wirklich so rüber gekommen das der Entwickler einfach ein Arschloch war. Er hatte erfolg mit seinen Spiel und schon glaube er der Mittelpunkt von allen und jedem zu sein. Die Twitter Einträge waren schon manchmal echt neben der Spur.
Ich denke mal das wäre auf Dauer nicht gut gegangen wenn sich jemand so verhält der sieht nämlich meist auch nicht seine Fehler usw.