Wie wir bereits wissen, wird der kommende Ego-Shooter Far Cry 4 neben dem PC und den Next-Gen-Plattformen auch für die alten Konsolen von Sony und Microsoft veröffentlicht. Weshalb man sich dazu entschied, den Titel auch für die alte Generation zu liefern, hat Patrik Méthé, seines Zeichens Game Director bei Ubisoft Montréal, in einem aktuellen Interview verraten.

Wie Méthé in einem Gespräch mit dem Online-Portal Gaming Bolt erklärte, waren es vor allem die Verkaufszahlen des Vorgängers, die das Unternehmen zu einer Umsetzung bewegten. So wollte man auch mit dem Nachfolger eine möglichst breite Zielgruppe an Spielern erreichen.

Méthé dazu: “Aufgrund des großen Zuspruchs, den Far Cry 3 erhielt, haben wir bereits in der frühen Produktionsphase von Far Cry 4 gewusst, dass wir es auf beiden Konsolengenerationen anbieten wollen.“

„Die Wahrheit ist, auch wenn das Team sehr stolz darauf ist, was wir mit Far Cry 3 erreicht haben, so mussten wir zum Ende hin auch harte Entscheidungen treffen und mit der Möglichkeit, mit Far Cry 4 einen noch ambitionierteren Titel zu veröffentlichen, wollten wir, dass alle unsere Fans die Chance bekommen, sich auf dieses neue Abenteuer zu begeben, ganz gleich, ob sie nun PlayStation 3, Xbox 360, PlayStation 4, Xbox One oder den PC besitzen”, so der Macher.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Far Cry 4: Deshalb kommt der Shooter auch für PS3 und Xbox 360"

Mit anderen Worten: die techn. Limitierung der alten Konsolen wird auch 2014 trotz neuer Konsolen mitgeschleppt. Nix neues also ^^