Die Arbeiten an dem Koop-Multiplayer-Shooter Evolve schreiten weiter voran. In einem aktuellen Interview kam der Design Director Chris Ashton nochmal auf den Titel zu sprechen und verriet, dass man das Spiel zu Beginn für die alten Konsolen geplant hatte, weil man zu dem Zeitpunkt absolut nichts über die Spezifikationen der kommenden Next Generation Konsolen wusste.

Wäre der Titel tatsächlich für die Xbox 360 und PlayStation 3 gekommen, wäre es bei den Ideen, die das Team hatte, eine gewaltige Herausforderung gewesen, sagte Ashton im Gespräch mit dem Online-Portal VG24/7. Nach einigen Tests stellte man jedoch fest, dass es dem Spiel nicht nur in visueller, sondern auch in spielerischer Sicht geschadet hätte, wenn man sich für die alten Konsolen entschieden hätte.

Nach der Pleite von THQ und die Übernahme des Projekts durch den Publisher 2K Games, setzte man sich daher noch einmal zusammen und entschied, den Titel doch lieber für Xbox One und die PlayStation 4 zu entwickeln.

Im Verlauf des Interviews ging Ashton auch auf die KI im Spiel ein. Diese wird im Falle eines Disconnects, den Platz eines Spielers einnehmen und ihn so lange “vertreten” bis er zurückgekehrt ist. Damit wollen die Macher den Spielern die Chance geben, nach einem Zusammenbruch der Verbindung wieder in den laufenden Match einzusteigen. „Die KI wird also weiterspielen und ihr Bestes geben. Und wir wollen diesen Slot für einen gewisse Zeitspanne offen halten, damit der Spieler zurückkommen kann”, so der Macher.

Evolve wird noch im Herbst dieses Jahres für PC, Xbox One und die PlayStation 4 im Handel erscheinen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Evolve: Koop-Multiplayer-Shooter sollte ursprünglich für Xbox 360 und PS3 erscheinen"

Das glaube ich, es ist ja heutzutage nicht mehr nur die Grafik die die Entwickler vor Problemen stellt sondern auch andere Features wie Physik usw.