Soll man in EverQuest Next verkaufte Gegenstände anderer Spieler bei NSCs erwerben dürfen? Dieser Frage gehen der Senior Brand Manager Omeed Dariani und Lead Designer Darrin McPherson im neuen “Round Table Response”-Video nach. Dabei erklären die beiden Macher, warum dieses Feature in EverQuest Next nicht funktionieren würde.

Da in EverQuest Next vor allem soziale Aspekte und Interaktionen zwischen den Spielern an oberster Stelle stehen, wäre der Verkauf von Gegenständen an NSCs eher hinderlich, da man nur vom NSC zum NSC laufen würde, anstatt mit anderen Spielern zu feilschen, wirft Omeed in die Diskussion ein.

Ein weiterer, wichtiger Punkt sei der Einfluss dieser Änderung auf die Wirtschaft im Spiel. In jedem MMO werden alle paar Sekunden unzählige Gegenstände generiert, indem Spieler beispielsweise eine Quest oder einen Boss erledigen. Diese Gegenstände sind dann Teil der Wirtschaft im Spiel. Gibt es zu viel von einem Gegenstand, verliert er zunehmend an Wert. Da die Gegenstände stetig mehr werden, muss es auch Mechaniken geben, die diese wieder aus dem ökonomischen Kreislauf entfernen, um Inflation zu vermeiden.

Meist greifen die Entwickler dabei auf Dinge wie Haltbarkeit und den Verfall von Gegenständen zurück. Auch der Verkauf eines Gegenstandes an einen NSC ist Teil dieser Mechaniken. Erlaubt man also dem NSC, den Gegenstand zu behalten und ihn anderen Spielern anzubieten, nimmt man den Entwicklern eine wichtige Möglichkeiten weg, mit der die Wirtschaft im Spiel im Gleichgewicht gehalten werden kann.

“Selbst wenn wir wissen, dass es 1999 (in EverQuest) sehr gut funktionierte, ist es vermutlich nicht das System, das für die Zukunft geeignet ist”, so Omeed. Die komplette Diskussion kannst du dir an dieser Stelle anschauen. Viel Spaß!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!