Sonys David Georgeson hat sich vor Kurzem zum Thema Klassen und künstliche Intelligenz sowie zum Verzicht auf die “Heilige Dreifaltigkeit” bei EverQuest Next geäußert. Wie der Macher erklärte, hat man sich dabei von den Mechaniken der MOBA-Games inspirieren lassen.

Laut dem Artikel, den Georgeson auf Reddit schrieb, soll das Klassen-System von EverQuest Next Ähnlichkeiten mit dem System aus MOBA-Games aufweisen, das Spiel jedoch über eine weitaus intelligentere KI als in den herkömmlichen Online-Rollenspielen verfügen.

Dabei soll man die Bezeichnung “Tank” einfach durch den Begriff “Nahkämpfer” ersetzen, während “Heiler” durch den Begriff “Support” ersetzt wird. Da die KI nicht mehr “dumm” genug ist, um weiter auf den “Tank” zu hauen, während ihn andere in aller Seelenruhe malträtieren, ist die Rolle des “Tanks” laut Georgeson überflüssig.

“Klar werden einige Kreaturen dumm genug sein und gleich den ersten Gegner angreifen, den sie zu Gesicht bekommen, aber wenn man gegen menschliche, denkende NSCs kämpft, erwartet man auch, dass sie intelligent genug sind, um die Gefahr zu beurteilen, was die Idee hinter einem richtigen Tank obsolet macht. Und ohne einen richtigen Tank glaube ich auch nicht an das Konzept eines richtigen Heilers. Unterstützende Fähigkeiten, welche die Bewegungen des Gegners einschränken, werden daher viel wichtiger sein, wenn es nicht mehr länger nur darum geht, einen Knopf für den Schaden zu drücken”, so der Entwickler.

Der Schlüssel zum Erfolg in einem Kampf wird in EverQuest Next offenbar die Teamarbeit sein und auch Kiting (den Gegner ziehen) und Crowd Control (verlangsamen, festwurzeln etc.) werden enorm an Bedeutung gewinnen. Was denkst du? ann dieses Kampfsystem in einem MMORPG funktionieren?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!