ESO - Neuer Screenshot 1 (März 2013)

Diverse Magazine hatten vor Kurzem erneut die Möglichkeit, einen Blick auf The Elder Scrolls Online zu werfen. Gestern nun fiel das Embargo und zahlreiche neue Previews wurden veröffentlicht. Damit du dabei nicht den Überblick verlierst, haben wir diese hier noch einmal inklusive kurzer Zusammenfassungen der Inhalte gesammelt.

Diskussionsbedarf? Dann schau auf jeden Fall in unserem The Elder Scrolls Online-Forum vorbei!

Buffed – Startgebiet, Handwerk, Video-Interviews und Co.

Buffed-Redakteur Oliver Haake hatte ein halbes Jahr nach seinem Besuch bei ZeniMax nun erneut die Möglichkeit, einen Blick auf das MMORPG zu werfen. Im Bericht erwarten dich Details zum Startgebiet des Dolchsturz-Bündnisses, dem Gruppenspiel und dem Handwerk sowie diverse Video-Interviews und eine Antwort auf die Frage, ob sich ESO bereits auf der Zielgeraden befindet.

Laut Haake wurden seit dem letzten Herbst diverse Änderungen vorgenommen. Die Entwicklung sei jedoch noch lange nicht beendet, weshalb Haake zufolge bezweifelt werden darf, ob ESO tatsächlich noch 2013 erscheint.

» Direkt zur ESO-Vorschau von Buffed.de

GameStar – Quests, Echtzeit-Kampf und Skill-System

Auch Gamestar hatte die Möglichkeit, erneut einen Blick auf ESO zu werfen. Den Fokus legen die Redakteure in ihrem Bericht auf die Quests und das Kampfsystem, das als gelungene Mischung aus Echtzeit und sich wiederaufladenden Fertigkeiten beschrieben wird. Zudem wird das Skill-System näher beleuchtet, bei dem sich die Fertigkeiten auf sieben Kategorien aufteilen.

» Direkt zur ESO-Vorschau von Gamestar

Gameswelt – Erste Schritte in Tamriel

Los geht es in der Preview von Gameswelt zunächst mit den ersten Schritten in Tamriel. Anschließend folgen Details zu Quests und der Umgebung sowie zum Kampf mit dem Fadenkreuz. Ein weiteres Thema ist das Zusammenspiel und das Endgame. Das erste Fazit von Autor Andreas Philipp: ESO bietet eine „wunderbare Mischung bewährter Elder-Scrolls-Mechaniken“.

» Direkt zur ESO-Vorschau von Gameswelt

Massively – Ein Ork-Zauberer namens Vir’chuk Urd

Riccie Procopio geht in seiner ESO-Preview zunächst ausführlich auf die Charaktererstellung ein, wobei er erklärt, dass er sich hierbei dazu entschlossen habe, mit Stereotypen zu brechen und einen Ork-Zauberer namens Vir’chuk Urd zu erstellen – in ESO kann ein Vor- und Nachname für den Charakter gewählt werden! Weiter geht es anschließend mit einer Beschreibung der Startzone des Dolchsturz-Bündnisses, gefolgt von Details zu Quests, NPCs und Kampf.

» Direkt zur ESO-Vorschau von Massively

MMORPG.com – Crafting, Sorcerer-Preview und mehr

In mehreren Preview-Artikeln geht MMORPG.com nicht nur auf das Crafting ein, sondern bietet auch einen detaillierten Blick auf die Sorcerer-Klasse (Zauberer). In einem weiteren Bericht werden zudem die Themen First-Person-Perspektive sowie das Erkunden der offenen Welt näher behandelt.

» Direkt zur ESO-Vorschau von MMORPG.com

Polygon – Wie ESO versucht, mehr wie Elder Scrolls zu sein

Auch Polygon geht zunächst darauf ein, dass ESO anders als ursprünglich angekündigt, doch über eine voll spielbare First Person-Perspektive verfügen wird (wir berichteten). Anschließend kommt das Thema Kampf und Controller-Support zur Sprache, bevor es weitergeht mit den vier Gameplay-Säulen, die ESO zu Grunde liegen.

» Direkt zur ESO-Vorschau von Polygon

IGN – Unterschiede zu anderen Elder Scrolls-Spielen, Schwert-Gameplay und mehr

Leif Johson beginnt in seiner Preview zunächst damit, einige Dinge aufzuzählen, die ESO anders macht als Skyrim, Oblivion und Morrowind. Weiter geht es anschließend mit dem Quest-System, Details zum Spielen mit Schwert und Schild sowie einem ersten Fazit zum Spiel.

» Direkt zur ESO-Vorschau von IGN

Weitere Previews folgen in Kürze!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "The Elder Scrolls Online: Neue Previews im Überblick"

Boha doch so viele, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Das ist ja nochmal eine ganze Flut an Infos die da so rüber schwappen. Und was ich so sehe ist es relativ beliebt bei den Journalisten. Aber ich finds gut das sie sich bei einigen Punkten wie z.B dem Ego-Modus nochmal umentschieden haben.