ESGN TV-StudioAnfang Januar 2014 feiert der eSports-Videokanal ESGN seine Premiere mit der ersten Hearthstone Fight Night. Laut aktuellen Medienberichten scheint der Sender jetzt – knapp 6 Monate nach der Eröffnung – vor der Pleite zu stehen. Die Rede ist davon, dass ESGN einem Großteil seiner Angestellten bereits seit 3 Monaten kein Gehalt mehr gezahlt hat und auch einige Spieler haben ihr Preisgeld offenbar noch nicht erhalten.

Mitarbeiter ohne Gehalt

Über die finanziellen Schwierigkeiten von ESGN berichtete das englische Gaming-Magazin onGamers vor wenigen Tagen. Veröffentlicht wurde dort auch eine E-Mail von ESGN-CEO Jong Hwan Lee, die scheinbar Anfang April als Reaktion auf das nicht ausbezahlte März-Gehalt an alle ESGN-Mitarbeiter ging.

In der Mail bestätigt Lee u.a., dass die Zuschauer-Zahlen seit dem Start des Projekts kontiniuierlich sinken und er jeden Tag mit den Investoren im Gespräch sei, um einen gesunden Cash-Flow für die Zukunft zu sichern.

Spieler warten auf Preisgeld

Auch diverse Spieler, die an den ESGN Fight Nights teilgenommen haben, berichten gegenüber onGamers, dass sie nach wie vor auf ihr Preisgeld bzw. das Geld für ihre Teilnahme warten.

So erklärte der StarCraft-Spieler Manuel „Grubby“ Schenkhuizen beispielsweise, er würde nach wie vor 1.227€ bekommen. Mitte Februar habe er die Info bekommen, er werde das Geld Anfang März erhalten. Mitte April hakte er dann nach und erhielt lediglich die Auskunft, er müsste eigentlich bereits bezahlt sein.

Reaktion von ESGN

ESGN lehnte laut onGamers ein Interview zunächst ab. In der Ablehnung hieß es, dass es sich bei Clauf – dem Betreiber von ESGN – um ein Start Up-Unternehmen handele, das seine „Grow up“-Phase durchlaufe.

Diese Wachstumsphase habe ihre Herausforderungen und wahrscheinlich jedes Unternehmen müsse an irgendeinem Punkt Probleme mit der Bürokratie, Struktur, dem Image, den Erwartungen etc. bewältigen.

Kurze Zeit später erhielt onGamers allerdings ein Statement von CEO Jong Hwan Lee, in dem dieser u.a. erklärte, man habe die Intention, alle noch ausstehenden Geldbeträge bis spätestens Ende Juni auszuzahlen. Das komplette Statement kannst du ebenfalls bei onGamers lesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News